"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Obama leitet neue Epoche ein" (Von FRANK STAUD)

Ausgabe vom 6. November 2008

Innsbruck (OTS) - Letztendlich werden die USA wohl doch keinen schwarzen Präsidenten wählen. Trotz des klaren Vorsprunges in allen Meinungsumfragen befürchteten hierzulande viele, dass die Amerikaner doch in letzter Sekunde auf John McCain setzen.

Das Gegenteil ist eingetreten. Barack Obama landete einen Erdrutschsieg. Er führte eine eindrucksvolle Wahlbewegung an und eroberte auch Europa im Sturm. Wie talentiert er ist, Menschen mit seiner Rhetorik und seinem Charisma zu begeistern, bewies Obama nicht zuletzt vor 200.000 Menschen in Berlin.

Mit ihm ändert sich auch die aggressive Außenpolitik der USA. Amerika wird sich in absehbarer Zeit aus dem Irak zurückziehen und nicht länger den wild gewordenen Weltpolizisten spielen. Europa muss sich darauf einstellen, von Obama in heikle außenpolitische Fragen involviert, aber auch zur Verantwortung gezogen zu werden. Ein gemeinsamer EU-Außenminister wäre wichtiger denn je.

Vor allem die frostigen Beziehungen zwischen Nato und Russland gilt es, positiv zu beleben. Bester Beweis ist die Ankündigung von Dmitri Medwedew, Raketen an der polnischen Grenze zu stationieren. Ausgerechnet am Tag der Wahl Obamas. Nicht die Grundlage für den Beginn einer großen Freundschaft.

Anpacken muss Obama aber vor allem im eigenen Land. Die USA sind pleitegefährdet und brauchen dringend eine Sanierung der Schuldenpolitik. Staat und BürgerInnen lebten fast ausschließlich auf Pump. Obama hat nicht viel Zeit, den Wandel - Change einzuleiten. Es braucht rasche Reformen. Aber allein seine Wahl ist ein Zeichen, das Aufbruchstimmung verbreitet. Eine solche braucht auch Europa.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001