KO Scheuch: Entschiedenes "Nein" zu einem Ausbau von Krsko

Ausbaupläne der slowenischen Regierung sind unfreundlicher Akt und gezielte Provokation gegenüber Kärnten

Klagenfurt (OTS) - Ein entschiedenes "Nein" kommt von BZÖ-Klubobmann Kurt Scheuch zum geplanten Ausbau des slowenischen Atomkraftwerks Krsko. "Der Bau eines zweiten Reaktorblocks und die Verlängerung der Betriebszeit des bestehenden müssen unter allen Umständen verhindert werden. Schließlich steht die Sicherheit Kärntens auf dem Spiel", sagt Scheuch.

Das Kernkraftwerk sei ja vor allem deshalb so umstritten, weil es in einem erdbebengefährdeten Gebiet stehe. Die Ausbaupläne der slowenischen Regierung seien ein unfreundlicher Akt und eine gezielte Provokation gegenüber Kärnten. Von der Bundesregierung erhofft sich der BZÖ-Klubobmann, dass sie sich auf die Seite der Kärntnerinnen und Kärntner stelle. "In dieser Frage erwarte ich mir, dass die Bundesregierung entschieden die Kärntner Interessen vertreten und sofort tätig wird. Außerdem soll Reinhart Rohr als zuständiger Kärntner Umweltreferent Druck auf seine Parteikollegen in der Bundesregierung machen, um sie zum Handeln zu bewegen", so Scheuch.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Tel. 0463/ 51 32 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002