Presse-Einladung: 3. Kärntner Bioenergie Tagung

"Kelag ist in Europa Fackelträgerin bei der Nutzung erneuerbarer Energie"

Klagenfurt (OTS) - Rund 200 Fachleute aus Wissenschaft, Politik
und Wirtschaft diskutieren heute bei der 3. Kärntner BioEnergieTagung in Velden am Wörthersee die Chancen, welche die Nutzung erneuerbarer Energieträger für einzelne Regionen bietet.

Kelag-Vorstand Hermann Egger betonte, dass die Kelag seit Jahrzehnten auf erneuerbare Energieträger setze, vor allem Wasserkraft für die Stromerzeugung und Biomasse und Abwärme für die Raumheizung. Egger: "Die 3. Kärntner BioEnergie Tagung ermöglicht den Erfahrungsaustausch, um der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieträger den Weg zu ebnen."

Dr. Günther Pöschl, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kelag, betonte, dass die Nutzung erneuerbarer Energieträger langfristig sinnvoll sei. "Auch wenn der Ölpreis innerhalb weniger Wochen von 130 Dollar auf 70 Dollar gefallen ist, müssen wir davon ausgehen, dass die Preise für fossile Energieträger langfristig steigen werden. Deswegen müssen wir jetzt auf erneuerbare Energieträger setzen."

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorsitzender der RWE Innogy GmbH, unterstrich diese Aussage. "Ab 2015 erwarten wir bei Öl und Erdgas wegen der vorhersehbaren Verknappung des Angebotes stark steigende Preise." Die einzelnen Regionen werden gut daran tun, sich rechtzeitig darauf einzustellen, erklärt Vahrenholt. "Erneuerbare Energie bedeutet stabilere Preise und weniger geopolitische Abhängigkeiten." Die Kelag bezeichnete Vahrenholt wörtlich als "Fackelträgerin in Europa bei der Nutzung erneuerbarer Energieträger."

RWE und Kelag wollen sich in Ost- und Südosteuropa engagieren, um vor allem die Nutzung von Biomasse und Wasserkraft in diesen Regionen verstärkt zu nutzen, sagte Vahrenholt.

Günter Zweiner, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH ergänzte, dass man gemeinsam mit RWE bereits in neun Ländern aktiv sei. Zweiner betonte, dass die KELAG Wärme GmbH in Österreich die Nummer 1 bei der Nutzung von Biomasse und Abwärme für die Raumheizung sei, also über umfassendes Know-how verfüge. "Wir betreiben 77 Fernheizwerke, mehr als 50 davon mit Biomasse und oder Abwärme. Außerdem haben wir gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten in den vergangenen Jahren rund 250 Millionen Euro in Biomasse-Heizkraftwerke investiert."

Rückfragen & Kontakt:

Josef Stocker
Leiter Unternehmenskommunikation
KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft
9020 Klagenfurt
Tel.: 0676 87801285

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEL0001