Strache zu Häupl: Die fetten Jahre sind vorbei - von nun an geht’s bergab mit der SPÖ in Wien!

Häupls Verbalinjurien gegen die FPÖ disqualifizieren sich von selbst!

Wien, 05-11-2008 (fpd) - Dem Wiener Bürgermeister stehe offenbar das Wasser bis zum Hals. Während er, Häupl, schon am 28. September im "Fest"-Zelt der SPÖ gegen die FPÖ in höchst eigenwilliger und bierschwangerer Art und Weise gehetzt habe, lege er in einem heutigen Zeitungsinterview noch einmal nach. Nur müsse auch Häupl zur Kenntnis nehmen, dass die fetten Jahre für die SPÖ in Wien vorbei sind - von nun an gehe es bergab, so heute der Wiener FPÖ-Obmann, NRAbg. Heinz-Christian Strache in einer Reaktion.

Die Wiener SPÖ sei vor geraumer Zeit in eine Art Politautismus verfallen. Eine Gebühren- und Abgabenerhöhung jage die nächste, die Energiekosten klettern in atemberaubender Geschwindigkeit in die Höhe und durch die konzeptlose Zuwanderungspolitik der Wiener SPÖ verschärfe sich nahezu täglich die soziale Situation in Wien.

Häupl, der alle paar Wochen mit seinen "Analysen" zur Österreichischen Innenpolitik aufhorchen lässt, sei schon lange am völlig falschen Dampfer unterwegs. Nicht zuletzt habe er seinen Nimbus als "starker Mann" innerhalb der SPÖ längst eingebüßt und rudere selbst um das politische Überleben. Spätestens nach der Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl werde die Obmannfrage auch bei der Wiener SPÖ gestellt werden, denn es zeichne sich eine historische Niederlage für die Sozialisten in der Bundeshauptstadt ab, so Strache abschließend. (Schluss) jen/hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004