Wissenschaftliche Untersuchungen gehen weiter

Dr. Oberfeld lässt sich nicht einschüchtern

Salzburg (OTS) - "Das Forum Mobilkommunikation versteht sich nach eigener Aussage um eine freiwillige Brancheninitiative und als Ansprechpartner bei allen Fragen zu Mobilkommunikation. Laut eigener Aussage vermittelt das FMK zwischen Betreibern und Gemeinden, um gemeinsame Lösungen zu finden." Unterstützt wird das FMK neben einer Reihe von Mobilfunkbetreibern so auch von Mobilkom Austria AG, jenem Unternehmen, das Dr. Gerd Oberfeld geklagt hat und nunmehr mit diesem einen Vergleich abgeschlossen hat.

Was ist jedoch ein Forum Mobilkommunikation Wert, das sich offensichtlich zum Ziel gesetzt hat, nunmehr Dr. Gerd Oberfeld zu desavouieren und zu verunglimpfen? Wird ein solches Forum Mobilkommunikation damit dem eigenen Anspruch (siehe einleitende Ausführungen) überhaupt noch gerecht?

Dr. Gerd Oberfeld steht zu dem abgeschlossenen Vergleichsinhalt. Als seriöser Wissenschaftler hat Dr. Gerd Oberfeld den Angaben eines ehemaligen Mitarbeiters der Post- und Telegraphenverwaltung Glauben geschenkt und werden diese Angaben leider nicht bestätigt. Als der Wissenschaft verpflichteter Mediziner hat Dr. Gerd Oberfeld

daher die Konsequenzen gezogen. Es bedeutet jedoch keineswegs, dass damit die Problematik Mobilfunkstrahlung einerseits und gesundheitliche Belastung andererseits in Frage gestellt würde oder gar nicht vorhanden sei. Eine Reihe von internationalen

Untersuchungen und Gutachten belegen glaubwürdig das Gegenteil.

Eine Studie ist dann falsch, wenn falsche Schlüsse aus den zugrunde liegenden Fakten gezogen werden. Unter der Annahme der Existenz einer C-Netz-Mobilfunkanlage hat Dr. Gerd Oberfeld die richtigen Schlüsse gezogen. Aufgrund der nunmehrigen Erkenntnis, dass eine C-Netz-Anlage nicht vorhanden war, wird Dr. Gerd Oberfeld

seine Schlüsse überprüfen und berichtigen.

Das Verhalten des Forum Mobilkommunikation steht jedenfalls in krassen Gegensatz zu den Beteuerungen, eine sachliche, von hohen wissenschaftlichen Qualitäts-Maßstäben und Rahmenbedingungen getragene Auseinandersetzung führen zu wollen und ist dieses Verhalten nicht geeignet, Vertrauen in die Mobilfunktechnologie zu

fördern.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Phillip Lettowsky
Tel. 0662/84 84 48
lawoffice@lettowsky.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010