Kössl zu Pilz: Ungerechtfertigter Rundumschlag und blanker Populismus

Grundlage der Suspendierung sind rechtlich klar geregelt

Wien, 04. November 2008 (ÖVP-PK) Die Kritik des Grünen-Abgeordneten Pilz an der Suspendierung Haidingers, heute von Innenministerin Fekter bekannt gegeben, bezeichnet der ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kössl „als ungerechtfertigten Rundumschlag und blanken Populismus.“ Kössl betont, dass „es in der Causa Haidinger niemals um sachliche Kritik, sondern um die pauschale Diffamierung des gesamten Innenressorts und ein systematisches Schlechtmachen der Bediensteten ging. Einzig und allein deshalb wurde seine Funktion nicht verlängert.“ ****

„Die Grundlagen für die Suspendierung Haidingers sind rechtlich klar geregelt. Das sollte auch einem Herrn Pilz als Sicherheitssprecher bekannt sein“, so Kössl. Abschließend verweist der ÖVP-Sicherheitssprecher auf die Tatsache, dass von den Anschuldigungen und Vorwürfen des Herrn Haidinger im U-Ausschuss nicht das Geringste übrig geblieben sei. „Das gleiche gelte im Übrigen auch für Pilz. Hunderte Personen hat Pilz in seiner politischen Karriere bereits angeschüttet, kaum einer war wirklich schuldig.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004