Nachlese: Risiko:dialog Um Welt & Mensch - Risiko Energiegesellschaft

Wien (OTS) - Mehr als 200 TeilnehmerInnen folgten der Einladung
der Initiative Risiko:dialog von Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt zum Science Event mit dem Thema Risiko Energiegesellschaft ins RadioKulturhaus am 28. Oktober 2008.

Noch nie zuvor hat eine Gesellschaft so viel Energie verbraucht, wie wir es heute tun und der Energiebedarf wächst. Welche Risiken muss die Energiegesellschaft bewältigen, wie können Handlungsspielräume aussehen, um sich von einer Energie orientierten Industriegesellschaft zu einer nachhaltigen Effizienzgesellschaft zu wandeln?

Diese Fragen und andere waren Rahmen der Veranstaltung UmWelt & Mensch "Risiko Energiegesellschaft" am 28. Oktober 2008 im Radiokulturhaus mit Vorträgen aus den Bereichen Energiefluss, Bauen und Wohnen, Ernährung, Energieverhalten und Ökonomie. Die TeilnehmerInnen der anschließenden Podiumsdiskussion setzen sich mit dem Thema der Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit Energie aus rechtlicher, zivilgesellschaftlicher, wirtschaftlicher und psychologischer Sicht auseinander.

"Die billigste und umweltfreundlichste Energie ist jene, die nicht konsumiert wird", - Verzicht, intergenerativ zu denken und Vorbild zu sein waren einige der gemeinsamen Nenner der ExpertInnen und der Podiumsdiskussion. Die Verantwortung für eine nachhaltige Energiekultur könne weder Gesetzgebung noch EndkonsumentIn allein tragen, nur eine gemeinsame Anstrengung aller Beteiligten und AkteurInnen sei der Schlüssel, wobei sich Gesellschaft ihrer Möglichkeiten im Kollektiv wieder stärker bewusst werden solle.

Die Initiative Risiko:dialog von Radio Österreich 1 und Umweltbundesamt steht für Risikokultur und gestaltet mit AkteurInnen und Beteiligten Dialoge zu Risikothemen, um gemeinsam Handlungsspielräume für einen vorsorgenden Umgang mit Risiken zu erkennen. Unterstützt wird die Initiative von den Partnerinstitutionen BMVIT, BMWA, BMWF, Lebensministerium, FFG und BOKU und dem Sponsor Verbund-Austrian Power Grid AG. Medienpartner ist Der Standard, Kooperationspartner des Science Events waren BOKU, BfN Deutschland, Land Vorarlberg.

Rückfragen & Kontakt:

www.risikodialog.at
Christine Schatz, Pressestelle Umweltbundesamt,
christine.schatz@umweltbundesamt.at,
Tel.: 01/313 04-5434

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UBA0001