Niemals vergessen!Gegen Antisemitismus und den antizionistischen Konsens!

Mahnwache und Kundgebung, Sonntag, 9. November 2008 - 15:00 Uhr Ehemaliger Aspangbahnhof, 3. Aspangstraße 2/Platz der Deportierten

Wien (OTS) - Heuer jähren sich die als "Reichskristallnacht" verharmlosten Pogrome zum 70. Mal. Sie bildeten den Höhepunkt eines von antisemitischen Ausschreitungen geprägten Jahres. Entgegen der historischen Realität hat sich die Mehrheit der zumindest mitgelaufenen ÖsterreicherInnen und ihre politischen Eliten nach 1945 erfolgreich als die "allerersten Opfer" gesehen und dargestellt. Fast 30% der ÖsterreicherInnen plädieren dafür, den "Holocaust zu vergessen". Neonazis machen sich dann an die Exekution dieser Stimmung und verwüsten regelmäßig Denkmäler für die Opfer der Shoah und jüdische Friedhöfe. Teil dieser Normalität ist der sich immer offener artikulierende Hass auf die Jüdinnen und Juden. Schon im ersten Halbjahr 2008 registrierte das Forum gegen Antisemitismus mehr Vorfälle als 2007. Der Antisemitismus ist aber nicht auf die extreme Rechte beschränkt: Auf der Linken tobt er sich heute als Antizionismus aus. Der Hass auf Israel, den Staat der Shoah-Überlebenden, verbindet die politischen Lager und die Generationen. Denn unabhängig von seiner Politik erinnert Israel an das deutsch-österreichische Vernichtungswerk.

Unterstützt von: Israelitische Kultusgemeinde, Aktion gegen den Antisemitismus, Studienrichtungsvertretung Politikwissenschaft, Basisgruppe Politikwissenschaft, KSV-Linke Liste, AuA, ... Ansprechperson: Jürgen Dedinszky, E-Mail br.lhwien@inode.at, Tel.:
0664/9254967

Rückfragen & Kontakt:

Firma: Betriebsrat Die Lebenshilfe Wien
Ansprechperson: Jürgen Dedinszky
Tel.: 0664/9254967, 01/8122635-20
mailto: br.lhwien@inode.at
http://www.betriebsrat-lebenshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005