Hofer beantragt Kostengerechtigkeit bei Rundfunkgebühr

Schaffung von Untertiteln im öffentlich-rechtlichen Fernsehen für Gehörlose dringend nötig

Wien (OTS) - "Das Fernsehen ist als Medium von großer Bedeutung, bleibt aber derzeit Gehörlosen verschlossen, da es kaum Sendungen für Gehörlose gibt, die gedolmetscht oder untertitelt werden", so FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer. Er möchte diesen Zustand verbessern und wird sich auf parlamentarischer Ebene dafür einsetzen, dass die Untertitelung und Gebärdensprach-Dolmetschung bei den Sendungen des ORF ausgebaut wird.

Hofer kritisiert in diesem Zusammenhang die Gebührenpolitik des ORF:
"Gehörlose Menschen haben nichts von Sendungen, die ohne Untertitelung oder Dolmetschung gezeigt werden, müssen aber trotzdem volle Gebühren zahlen. Das ist ungerecht." Daher wird Hofer einen Antrag im Nationalrat einbringen, in dem er vorschlägt, dass Gehörlose und Schwerhörige eine an das zu empfangende, weil untertitelte - oder mittels Gebärdensprache gedolmetschte Service -angepasste Rundfunkgebühr entrichten.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010