Wiener Pickerl-Zonen: Ausweitung nicht spruchreif

Wien (OTS) - Im Arbeitsausschuss der Stadtentwicklungskommision gestern, Montag, wurde der Masterplan Verkehr 2003 analysiert und diskutiert. Betreffend Parkraumbewirtschaftung sind nun Gerüchte von der FPÖ im Umlauf gebracht worden, die nicht den Tatsachen entsprechen.

Die Evaluierung hat ergeben, dass die Parkraumbewirtschaftung in Wien ein hervorragendes Instrument zur Verkehrslenkung ist. Eine Ausweitung auf andere Wiener Bezirke kommt erst dann in Frage, wenn genügend Garagenplätze vorhanden sind.

Stadtrat DI Rudi Schicker dazu am Dienstag: "Die FPÖ hat bewußt Falsches verbreitet. Nachdem am Garagenprogramm weiter gearbeitet wird, ist eine Ausweitung derzeit kein Thema. Schon gar nicht bis zum Stadtrand."

Das Wiener System der Parkraumbewirtschaftung hat sich zur Sicherung der Stellplätze für die AnrainerInnen und den Geschäftsverkehr bewährt. Der Verkehr am Wiener Gürtel und in den inneren Bezirken hat dadurch abgenommen. Aktuell setzt die Stadt Wien auf einen Ausbau von Park & Ride-Anlagen und auf die weitere Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel. (Schluss) eri

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Uschi Eripek
Mediensprecherin StR. DI Rudolf Schicker
Telefon: 01 4000-81416
E-Mail: ursula.eripek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0025