FP-Seidl: SPÖ-Verkehrsplanung a’la Schilda im 2. Bezirk

Sperre der Mühlfeldgasse skandalös

Wien, 04-11-08 (OTS) - Was die SPÖ-Leopoldstadt in Sachen Verkehrsplanung alles falsch macht, geht auf keine Kuhhaut mehr. Die überfallsartig und in keinem Bezirksgremium behandelte Sperre der Mühlfeldgasse in Richtung Praterstern für Autofahrer ist unsinnig, ungerecht und gefährlich, hält der Leopoldstädter FPÖ-Klubobmann Wolfgang Seidl fest und fordert die Rücknahme der Einbahnregelung.

Konnten bis vor kurzem die Autofahrer von der Heinestraße kommend in die Mühlfeldgasse Richtung Praterstern einbiegen, so ist das nun nicht mehr möglich. Dabei konnte man die Mühlfeldgasse - bis der dort fahrende 21er von SPÖ, ÖVP und Teilen der Grünen gemeuchelt wurde -in beide Richtungen befahren.

Seit der Einstellung des 21ers fährt dort keine Straßenbahn mehr. Nach der einsamen SPÖ-Entscheidung darf man diese Gasse nur noch in einer Richtung befahren - in Schilda hätte man es nicht dümmer machen können! Die FPÖ fordert SPÖ-Bezirksvorsteher Kubik daher auf, diesen verkehrsplanerischen Schwachsinn sofort rückgängig zu machen, sagt Seidl. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006