BZÖ-Strutz: Lehrerin mit Kopftuch völlig inakzeptabel

BZÖ verlangt Trageverbot des islamischen Kopftuchs in allen Schulen und Ämtern

Wien (OTS) - "Völlig inakzeptabel" ist es für BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz, dass in Wien mittlerweile islamische Lehrerinnen mit Kopftuch in Schulen unterrichten. "Was in der Türkei undenkbar wäre, ist im roten Wien Realität. Dass die erste Lehrerin mit Kopftuch auch noch SPÖ-Bezirksrätin ist, zeigt wofür die Wiener SPÖ steht. Offenbar legt die Häupl SPÖ keinen Wert mehr auf eine Trennung zwischen Staat und Kirche. Es ist zu befürchten, dass dieses Wiener Beispiel Vorbildwirkung hat und auch in anderen Bundesländern bald Lehrerinnen mit Kopftuch unterrichten."

Strutz betonte, dass im Bildungsbereich die österreichische Kultur und unsere christlichen Traditionen Vorrang haben müssten. Der BZÖ-Generalsekretär forderte ein Kopftuchverbot nach holländischem Vorbild. "Holland hat durch ein allgemeines Vermummungsverbot einen verfassungskonformen Weg gefunden, ein Verbot für das Tragen von islamischen Kopftüchern und der Burka durchzusetzen. Österreich sollte diesem Weg folgen. In allen Schulen und Ämtern hat das islamische Kopftuch nichts verloren", so Strutz.

Der Generalsekretär wies weiters darauf hin, dass das Kopftuch im Islam ein Zeichen der Unterdrückung der Frau darstelle. "Wir leben in einem Europa der Gleichberechtigung und lehnen das islamische Kopftuch als frauenfeindliches Signal ab", so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004