Schock: Wien ist mit 7,2% Arbeitslosigkeit weiterhin österreichischer Spitzenreiter

Oberösterreich ist hat vergleichsweise nur 3,1% Arbeitslosigkeit

Wien,04.11.2008 (fpd) - In der Bundeshauptstadt sind die Zahlen
mit 61746 Arbeitssuchenden - davon 9169 Jugendlichen - alarmierend. Von Entspannung ist also weit und breit nichts zu bemerken, so der Klubobmann der Wiener FPÖ, DDr. Eduard Schock.

Besonders beunruhigend seien die derzeitigen Arbeitslosenzahlen -nämlich 25927 bei den Frauen in Wien. Ebenfalls bleibt die Frage offen, ob den Bürgerinnen und Bürgern in dieser Stadt tatsächlich geholfen ist, wenn sie in schlecht bezahlten Teilzeitjobs untergebracht werden und dadurch weiterhin mit einem geringen finanziellen Einkommen ihr immer teurer werdendes Leben beschreiten müssen. Die SPÖ in Wien - unter der Führung von Bürgermeister Häupl -hat dafür gesorgt, dass finanzielle Belastungen nahezu ohne Unterbrechung auf die Wienerinnen und Wiener niedergeprasselt sind, kritisiert Schock und meint weiter, dass diese Belastungen weder sozial ausgewogen sind, noch zielgerichtet sondern nur auf dem Einkommen des Durchschnitts- bzw. dem Schlechterverdiener gebaut wurden.

Die SPÖ hat sowohl auf Bundesebene als auch in Wien gehörig versagt. Die Bürgerinnen und Bürger in der Bundeshauptstadt haben diese soziale Kälte aber schon längst erkannt - die Rechnung, werden Häupl und Konsorten bei den nächsten Wien-Wahlen präsentiert bekommen, schließt Schock. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005