BZÖ-Haubner fordert konkrete Maßnahmen zur Konjunkturbelebung und Kaufkraftstärkung

Oberösterreich braucht rasch konjunkturbelebende Maßnahmen und neue bildungspolitische Ansagen

Wien (OTS) - BZÖ-Landesobfrau Abg. Ursula Haubner nahm heute die Feiern zum 90. Geburtstag von Oberösterreich zum Anlass, um zusätzliche konkrete Maßnahmen zur Konjunkturbelebung und Kaufkraftstärkung zu fordern. "Wenn Oberösterreich seinen Ruf und seine Spitzenposition als Wirtschaftsstandort weiter festigen will, muss rasch ein zusätzliches Paket geschnürt werden. Die finanziellen Mittel, die von Bundesseite kommen, bieten zu geringe Anreize und bewirken keine wirklichen Maßnahmen gegen die Teuerung", kritisierte Haubner.

Das BZÖ fordert daher eine spürbare Entlastung der Bürger, etwa durch eine Senkung der Energiepreise, durch die Öffnung der Landestankstellen, durch ein Vorziehen wichtiger Infrastrukturvorhaben und ebenso auch neue bildungspolitische Weichenstellungen. "Die Einführung des Gratiskindergartens für alle Kinder, zumindest im letzten Jahr vor Schuleintritt, und die duale Ausbildung für einen Lehrberuf im Gesundheitsbereich sind nachhaltige Perspektiven", meinte Haubner. Unser Nachbarland Schweiz zeige uns vor, wie man auch im Betreuungs- und Pflegebereich auf die veränderte Arbeitswelt reagieren kann und jungen Menschen neue Chancen eröffnet.

"Während in anderen Bundesländern wie beispielsweise in Kärnten bereits millionenschwere Konjunkturpakete beschlossen werden, soll es in Oberösterreich erst in zwei Wochen zu einem Konjunkturgipfel kommen. Nicht nur reden, sondern rasch gemeinsam handeln, muss auch in Oberösterreich ein Gebot der Stunde sein", forderte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002