Ein Kreuz in jedem Klassenzimmer, was sonst?

MKV für die Beibehaltung der christlichen Symbole in Österreichs Klassenzimmern

Wien (OTS) - "Der MKV spricht sich ausdrücklich für die Erhaltung des Kreuzes als religiöses Symbol in Österreichs Klassenzimmern aus", betont Bundesobmann Peter J. Zehetner.
Christliche Zeichen symbolisieren die sozialen und kulturellen Wurzeln der österreichischen Gesellschaft. Sie spiegeln die grundlegenden Werte unseres Landes wieder. Als ein solches Symbol muss das Kreuz - wie auch die Symbole der Demokratie - einen Platz in jeder Form von Öffentlichkeit haben. Dies gilt in besonderer Weise für die österreichische Schulöffentlichkeit, wo jungen Menschen in Zeiten von steigender Werte- und Ziellosigkeit eine solide Wertebasis vermittelt werden muss.

Bundesobmann Zehetner weiter: "Die christlichen Werte sind das Fundament unserer Gesellschaft. Wird ein Haus seines Fundamentes beraubt, bricht es zusammen. Als katholischer Verband besteht der MKV auf die Erhaltung der christlichen Werte und Symbole. Dazu gehört in Österreich insbesondere das Kreuz als zentrales Glaubenssymbol". Empört zeigt sich Zehetner über die Linzer Vizebürgermeisterin Holzhammer, die kürzlich völlig emotionslos die Anbringung eines Kreuzes in Kindergärten und Klassenzimmern zurückwies: "Es ist für mich unbegreiflich, wie man jene grundlegenden Werte, welche in Österreich sehr stark verwurzelt sind und von einer großen Mehrheit getragen werden, einfach negieren kann".

"Der MKV fordert daher vehement auch weiterhin die Anbringung eines Kreuzes in jedem österreichischen Klassenzimmer", so Zehetner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesobmann DI Mag. Peter J. Zehetner
E-Mail: kx@mkv.at
Tel.: 0699 / 10 66 4000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MKV0001