Neubauer: Schwachpunkte des Pensionskassengesetzes jetzt offenkundig

Bei Pensionsfinanzierung mit Risiken des Kapitalmarktes sind letztlich immer die mit überhöhten Erwartungen und Versprechungen geworbenen Leistungsberechtigten die Verlierer

Wien (OTS) - Zu den Spekulationsverlusten der Pensionskassen
stellt FPÖ-Seniorensprecher NAbg. Werner Neubauer fest, dass es schon vor geraumer Zeitkonkrete Anzeichen für diese katastrophalen Ergebnisse gegeben habe. Schon vor Monaten habe die FPÖ aufgezeigt, dass bei den Pensionskassen die Renditen der Eigentümer im Vordergrund stünden und das System so konstruiert sei, "dass die Versicherungen verdienen und die Versicherten das Risiko tragen und draufzahlen", so Neubauer.

"Ein diesbezüglicher Antrag ist im Nationalrat eingebracht worden. Die FPÖ verlangt darin eine Novellierung des Pensionskassengesetzes durch eine Risikoaufteilung auf Versicherte, Pensionskassen, Arbeitgeber und Staat. Auch mehr Transparenz, verstärkte Mitbestimmung der Versicherten und mehr Kontrollen durch diese sowie die FMA sind notwendig", erklärt der FPÖ-Seniorensprecher.

Es sei begrüßenswert, so Neubauer abschließend, dass die Grünen jetzt offenbar auch aufgewacht seien und, mit einem Aufschrei die nötigen Konsequenzen angesichts des katastrophalen Ergebnisses der Pensionskassen fordern.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005