BZÖ Kärnten startet Popularbeschwerde gegen ORF

LH Dörfler: "Anti-Kärnten-Programm des ORF ist auf das Schärfste zurückzuweisen"

Klagenfurt (OTS) - Scharfe Kritik an der Kärnten-Berichterstattung des ORF übte heute im Rahmen einer Pressekonferenz Landeshauptmann Gerhard Dörfler. "Es ist auf das Schärfste zurückzuweisen, wie der ORF versucht, Kärnten zu einer Lachnummer zu machen. In den vergangenen Wochen hat es eine Vielzahl von Sendungen gegeben, in denen Kärnten durch den Schmutz gezogen worden ist - angefangen von dem skandalösen Auftritt von Stermann und Grissemann bis zur Ausstrahlung der letzen Folge vom Report. So darf man mit der Kärntner Seele nicht umgehen", sagt Dörfler.

Vom Anti-Kärnten-Programm des ORF fühle sich der Großteil der Kärntner Bevölkerung beleidigt. Kärnten habe wie alle anderen Bundesländer auch ein Recht auf seine Tradition, seine Kultur und sein Tun. Dies müsse der ORF respektieren. Landeshauptmann Dörfler habe bereits schriftlich seine Empörung und seinen Protest gegenüber ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zum Ausdruck gebracht. Wobei der Landeshauptmann betont, dass zwischen der negativen Berichterstattung des Wiener ORF und der seriösen Berichterstattung des ORF Kärnten zu unterscheiden sei. Zudem habe der Landeshauptmann sich an Universitätsrektor Heinrich C. Mayr gewandt, um gegen den Auftritt der Kabarettisten Stermann und Grissemann an der Uni Klagenfurt zu protestieren. "Die Universität ist eine Bildungseinrichtung und kein Tollhaus der Bösartigkeit", so Dörfler.

Aufgrund der negativen Kärnten-Berichterstattung kündigt der designierte BZÖ-Landesparteiobmann DI Uwe Scheuch an, dass das BZÖ Kärnten eine Popularbeschwerde gegen den ORF starten wird. Mit heutigem Tag starte eine Unterschriftenaktion. Ziel der Popularbeschwerde sei es, den Verantwortlichen des ORF klar zu machen, dass sich die Kärntnerinnen und Kärntner die bösartige Berichterstattung des ORF nicht mehr länger gefallen lassen. "Wie können und wollen nicht zulassen, dass ein ganzes Land lächerlich gemacht wird. Ich bin überzeugt, dass uns viele Menschen bei unserem Protest unterstützen werden. Denn viele Menschen sind über die respektlose Berichterstattung des rot-schwarzen Wiener ORF empört", so Scheuch.

Scheuch hat zudem ein Gespräch mit Universitätsrektor Heinrich C. Mayr bezüglich einer Absage des Auftritts der Kabarettisten Stermann und Grissemann an der Uni Klagenfurt geführt. Mayr habe darauf hingewiesen, dass die Universität Klagenfurt nicht der Veranstalter des Kabarettprogramms sei, sondern lediglich den Hörsaal vermietet habe. Mayr habe Scheuch allerdings versichert, dass er mit der zuständigen Agentur Kontakt aufnehmen werde. Abschließend betont der designierte BZÖ-Landesparteiobmann: "Ich bin gegen den Auftritt von Stermann und Grissemann. Es ist nicht akzeptabel, wie die beiden Kärnten, die Kärntner Bevölkerung und den verstorbenen Landeshauptmann durch den Schmutz ziehen."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002