Martin Graf erstmals an der Spitze

Innsbruck / Wien (OTS) - Das Innsbrucker MediaWatch Institut erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich das Top-30 Ranking der meist genannten PolitikerInnen in den österreichischen Tageszeitungen. Im aktuellen Untersuchungszeitraum (24. bis 30. Oktober 2008) steht der dritte Nationalratspräsident Martin Graf an erster Position. Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler belegt Rang zwei, VP-Chef Josef Pröll folgt an dritter Stelle.

Der Nationalrat trat am Dienstag zu seiner ersten Versammlung in der neuen Legislaturperiode zusammen. Bei der konstituierenden Sitzung beherrschte die Wahl des dritten Nationalratspräsidenten die Debatte. Die Freiheitlichen hatten - als drittstärkste Partei -Martin Graf (Rang eins, 760 Nennungen) für die Funktion des dritten Präsidenten vorgeschlagen. Die Grünen nominierten mit Alexander Van der Bellen (Neueinstieg, Rang zehn, 195 Nennungen) einen Gegenkandidaten für das Amt. Graf, der wegen seiner Mitgliedschaft bei der Burschenschaft "Olympia" vor allem von Seiten der Grünen umstritten ist, wurde zum dritten Nationalratspräsidenten gewählt. Barbara Prammer (Neueinstieg, Rang 21, 92 Nennungen) wurde als erste Nationalratspräsidentin bestätigt, ebenso Michael Spindelegger (Neueinstieg, Rang 26, 72 Nennungen) als zweiter Präsident im Amt. Ein weiteres mediales Thema stellte die Wahl des Kärntner Landeshauptmannes dar. Von den zu erwartenden 20 Stimmen erhielt BZÖ-Kandidat Gerhard Dörfler (Rang zwei, 510 Nennungen) jedoch nur 19. Dem FPÖ-Abgeordneten Franz Schwager (Neueinstieg, Rang 27, 71 Nennungen) wird nun von Seiten des BZÖ vorgeworfen, für SPÖ-Landesrat Reinhart Rohr (Rang 16, 107 Nennungen) gestimmt zu haben.
Auf dem dritten Platz positioniert sich mit 463 Nennungen ÖVP-Chef Josef Pröll. Der von Finanzminister Wilhelm Molterer (Rang fünf, 259 Nennungen) durchgeführte Kassasturz hat am Mittwoch zu Unstimmigkeiten zwischen Pröll und SP-Obmann Werner Faymann (Rang vier, 364 Nennungen) geführt. Pröll möchte die 3%-Defizitgrenze nicht überschreiten - Faymann betrachtet dieses Limit als "kein Heiligtum". Weitere mediale Präsenz erhielten Pröll und Faymann aufgrund des Privatisierungsauftrages der AUA. Beide übten Kritik an der ÖIAG.

Weitere Neueinstiege in das aktuelle Top-30 Politikerranking:
Josef Cap, SPÖ (Rang 15, 125 Nennungen); Erich Haider, SPÖ (Rang 18, 101 Nennungen); Josef Martinz, ÖVP (Rang 19, 100 Nennungen); Karlheinz Kopf, ÖVP (Rang 25, 73 Nennungen); Maria Berger, SPÖ, Gabriele Burgstaller, SPÖ und Susanne Winter, FPÖ (alle drei auf Rang 28 mit je 64 Nennungen).

Diese Woche finden sich zehn PolitikerInnen der ÖVP und neun der SPÖ im Ranking. Die FPÖ und das BZÖ können sich mit jeweils vier Akteuren positionieren. Die Grünen sind mit zwei Vertretern präsent. Außerdem unter den Top-30: Bundespräsident Heinz Fischer (Rang sechs, 241 Nennungen).

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über das OTS-Politikerportal http://www.politikportal.at/ kostenlos abrufbar.

JEDEN DIENSTAG - MEDIAWATCH-REPORT POLITIK

Welche politischen Themen stehen auf der Medien-Agenda? Wo liegen Österreichs Spitzenpolitiker in der medialen Berichterstattung im Vergleich zueinander? Und welche Parteien punkten mit welchen Positionen?

Trendentwicklungen, Themenkarrieren und Positionen von Österreichs Spitzenpolitikerinnen und -politkern, grafisch übersichtlich aufbereitet und auf einen Blick erfassbar: Das MediaWatch-Institut analysiert in dem umfassenden Report wöchentlich die mediale politische Kommunikation Österreichs in 16 österreichischen Tageszeitungen, 25 TV-Nachrichtensendungen und sieben Radio-Nachrichtensendungen.

Der kostenpflichtige MEDIAWATCH-REPORT POLITIK mit zahlreichen Grafiken und Detailinformationen kann über die Rechercheplattform APA-Online-Manager, die DeFacto-WissensWelt unter www.defacto.at/wissenswelt oder direkt bei MediaWatch unter mediawatch@apa.at bezogen werden.

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Hannes Vorhofer
Geschäftsführer
Tel.: +43 512 588 959-0
E-Mail: mediawatch@apa.at
http://www.apa-mediawatch.at

APA - Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Leitung Marketing & Kommunikation APA - Austria Presse Agentur
Tel.: +43/1/360 60-5700
E-Mail: barbara.rauchwarter@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003