Unternehmer fordern Dynamisierung des Steuersystems

Entlastungen ist das beste Konjunkturprogramm

Wien (OTS) - Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) fordert ein tatsächlich wirksames Konjunkturpaket: sofortigen Ausgleich der kalten Progression, umgehende Vereinfachung des Steuersystems und eine spürbare Lohnnebenkosten-Entlastung beim ersten Mitarbeiter und bei Arbeitnehmern über 50.

Der Österreichische Gewerbeverein hält es für unumgänglich, dass die Bundesregierung jetzt den Mut aufbringen muss, die Steuerzahler zu entlasten und zudem die Bemessungsgrundlagen bei einer rasch zu beschließenden Steuerreform endlich der Inflationsrate entsprechend anzupassen. Das ist das wirksamste Konjunkturprogramm für Unternehmen, Arbeitnehmer und Steuerzahler, betont der ÖGV.

"Die kalte Progression ist eines der größten Probleme des österreichischen Steuersystems, weil bereits nach ein, zwei Jahren immer wieder ein Ungleichgewicht zwischen der ursprünglich geplanten und der tatsächlichen Belastung entsteht. Wer das Steuersystem zukunftssicher machen will und nicht möchte, dass die Menschen und Betriebe Jahr für Jahr weniger in der Tasche haben und immer mehr an den Staat abgeben müssen, muss hier ansetzen, sonst schädigt er unsere Wirtschaft nachhaltig", begründet ÖGV-Präsidentin Margarete Kriz-Zwittkovits die Forderung.

Aus Sicht des ÖGV muss es darüber hinaus endlich auch zu einer Vereinfachung des Steuersystems kommen. "Es muss ja kein Bierdeckel sein. Aber weniger Steuersätze, Erhöhung von pauschalen Freibeträgen auf 2.500 Euro bei Streichung aller Ausnahmetatbestände - schon diese Maßnahmen würden das System radikal vereinfachen", präzisiert die ÖGV-Präsidentin. "Das System ist heute ungerecht, intransparent und leistungshemmend."

Der Österreichische Gewerbeverein erachtet die weitflächige Entlastung der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), des Rückgrats der österreichischen Wirtschaft, als Gebot der Stunde. Darum unterstützt der ÖGV vehement Forderungen, die die Kostenbelastung der Betriebe reduzieren: die Lohnnebenkosten-Freistellung des jeweils ersten Mitarbeiters und eine schrittweise Senkung derselben bei Mitarbeitern über 50 Jahren sind Maßnahmen, die Betriebe und Arbeitsmarkt langfristig stärken werden.

Zwtl. Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV)

Der Österreichische Gewerbeverein ist als freie Interessenvertretung die Plattform für Gründer und Familienunternehmer. Seine 3.500 Mitglieder stehen für ein langfristiges, verantwortungsvolles und nachhaltiges unternehmerisches Engagement. Sie stehen mit Namen und Person für die Konsequenzen des eigenen Handelns ein und übernehmen somit vorbildlich eine gesellschaftliche Verantwortung.

Der ÖGV ist dem freien Unternehmertum und individueller Freiheit, im Gegensatz zu einem ausufernden Sozialstaat, verpflichtet. Wir leben Leistungsbereitschaft und Eigenverantwortung als Voraussetzungen für privates Eigentum. Wir lehnen unbotmäßige Steuern und Abgaben ebenso ab wie übermäßige Subventionen, Protektionismus, Staatswirtschaft und Missbrauch. Diese behindern den fairen Wettbewerb.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein
Generalsekretär Mag.(fh) Stephan Blahut
Tel: 01/587 3633
Fax: 01/587 0192
mailto: s.blahut@gewerbeverein.at
http://www.gewerbeverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV0001