Brauner: 2 Mio. Euro für Forschungsprojekte zum Thema Gesundheit

ZIT-Call "Patients in Focus 2009" startet am 3. November

Wien (OTS) - Das Modell der Wiener Gesundheitsversorgung zählt weltweit zu den besten. Diesen hohen Standard gilt es angesichts demographischer Veränderungen (höhere Lebenserwartung) und der steigenden Zahl chronisch kranker Personen in Zukunft aufrecht zu erhalten. Die Stadt Wien fördert nun im Rahmen des ZIT-Förderwettbewerbs "Patients in Focus 2009" Forschungs- und Entwicklungsprojekte (F&E) von Wiener Unternehmen, um Vorsorge, Diagnose, Therapie und Spitalsaufenthalte für PatientInnen weiter zu verbessern. Damit soll auch in Zukunft eine bestmögliche Gesundheitsversorgung für die WienerInnen gewährleistet sein. Durchgeführt wird der Förderwettbewerb (Call) vom Zentrum für Innovation und Technologie, der Technologieagentur der Stadt Wien. "Die Stadt Wien stellt für diese Förderausschreibung des ZIT 2 Millionen Euro bereit. Wiener Unternehmen schaffen durch ihre Forschungsprojekte einen Technologievorsprung und die PatientInnen profitieren von noch höheren Standards im Gesundheitswesen", sagt Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner zum Start des Förderwettbewerbs. Die F&E-Anstrengungen steigern außerdem die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig, so Brauner weiter.****

Das ZIT, ein Unternehmen des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF), startet den Förderwettbewerb "Patients in Focus 2009" am 3. November. Bis 19. Februar 2009 (24 Uhr) können Unternehmen ihre innovativen F&E-Projekte online unter www.zit.co.at/cockpit einreichen. Die Fördersumme beträgt insgesamt 2 Millionen Euro.

Breites Betätigungsfeld für F&E im Gesundheitsbereich

Im Rahmen des Förderwettbewerbs werden F&E-Projekte aus folgenden Bereichen gefördert:

o Biotechnologie o Pharmazeutische Entwicklung und Produktion o Krankenhausinfrastruktur (inkl. technische Infrastruktur wie z.B. IT-Lösungen) o Medizintechnik

F&E zum Wohle der PatientInnen

Entscheidendes Kriterium ist, dass die Umsetzung der F&E-Projekte zu Verbesserungen für PatientInnen führt. Projekte mit interdisziplinärem und technologieübergreifendem Charakter sowie Projekte, die zur Optimierung von Schnittstellen - z.B. zwischen Biotech und IT - beitragen, sind besonders gefragt. Entscheidendes Kriterium ist jedenfalls, dass die Forschungsergebnisse deutliche Verbesserungen und qualitätvolle Produkte, Therapien und Diagnoseverfahren für PatientInnen zur Folge haben.

"Forschung leistet einen wichtigen Beitrag zu unserer Lebensqualität. Das Thema Gesundheit hat nicht nur hohe gesellschaftliche, sondern auch wirtschaftspolitische Bedeutung. Deshalb setzen wir mit dieser Förderausschreibung gezielt diesen Schwerpunkt", erklärt ZIT-Callmanagerin Mag.a Manuela Schein.

Gefördert werden F&E-bezogene interne und externe Personalkosten. Für kleine und mittlere Unternehmen sind zusätzlich auch Kosten förderbar, die im Zusammenhang mit dem Schutz der eigenen F&E-Ergebnisse entstehen.

Hohe Förderquoten für Unternehmen

Die Förderquote beträgt 25 Prozent für Großunternehmen, 35 Prozent für mittlere und 45 Prozent für kleine Unternehmen - einzelne Projektteile können höher, aber maximal mit 80 Prozent gefördert werden.

Projekte, deren wissenschaftliche Leitung nachweislich bei einer Frau liegt, erhalten im Fall einer Förderung zusätzlich einen Bonus von 10.000 Euro, sofern die maximale Förderhöhe nicht überschritten wird. Zusätzlich zu den Fördergeldern gibt es für die drei besten Projekte Preisgelder. 15.000 Euro für das beste Projekt, 10.000 Euro für das zweitbeste und 5.000 Euro für das drittbeste Projekt.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Einreichung findet man unter www.zit.co.at. (Schluss) mu

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Georg Brockmeyer
Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Kommunikation
Telefon: 01 4000-86736
Mobil: 0664 433 72 74
E-Mail: brockmeyer@wwff.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010