Bergurlaub mit Schnee-Profis

Neues Programm, neue Strategie: Die Alpenverein-Bergsteigerschule präsentiert ihr Winterprogramm

Innsbruck (TP/OTS) - Das aktuelle Winterprogramm der Alpenverein-Bergsteigerschule bietet neben Ausbildungskursen und Führungen durch staatlich geprüfte Bergführer noch eine weitere Neuheit: Das Programm widmet sich ausschließlich den Alpen (bzw. Europa)!

Das Flaggschiff unter Österreichs Alpinschulen wartet mit einem markanten Strategiewechsel auf: Künftig wird sich die Alpenverein-Bergsteigerschule ausschließlich dem Alpenraum (bzw. Europa) widmen und keine Weltweit-Destinationen mehr anbieten. Dazu der neue Leiter, Michael Larcher: "Wir wollen künftig das noch besser machen, was wir am besten können: exzellent Ausbilden und souverän Führen! Die Alpen sind uns dafür weiß Gott groß genug und auch spannend genug."

Ausbildung und Führung in Topqualität

Um bergbegeisterten Menschen ein Maximum an Sicherheit und Urlaubsqualität zu bieten, arbeitet die Alpenverein-Bergsteigerschule ausschließlich mit staatlich geprüften Bergführerinnen und Bergführern. Dazu kommen strenge Kriterien die Teilnehmerzahl betreffend - denn die Gruppengröße ist bei geführten Bergtouren ein entscheidender Faktor, um möglichst hohe Sicherheit und Betreuungsqualität zu gewährleisten.

Nomen est Omen

Seit jeher bildet die Ausbildung einen Schwerpunkt des Angebots der Alpenverein-Bergsteigerschule. Neu sind ab diesen Winter die dreistufigen Ausbildungsmodule Basis- Aufbau- und Topkurse. Zeitlich von einem Wochenende bis zu einer ganzen Woche reichend, wird dem Gast hier ein Maximum an Kompetenz vermittelt. Aber nicht nur Wissensvermittlung wird angestrebt - "es geht vor allem auch darum, allen Teilnehmern eine hohes Maß an Eigenverantwortung zu vermitteln und eine realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und Grenzen" - so der und Bergführer und Sicherheitsexperte Walter Würtl, der für die Konzeption des Programms verantwortlich ist.
Beides, Eigenverantwortung und Verzichtbereitschaft sind wichtige Voraussetzungen im Bergsport - bei Schitouren mit Lawinengefahr ebenso wie beim Eisklettern an gefrorenen Wasserfällen.

Bergurlaub ohne Event-Schnickschnack

Das Winterprogramm 08/09 bietet eine sehr große Vielfalt - auch mit einigen neuen "Schmankerln" - bleibt aber gleichzeitig bewusst konservativ. Wer reißerische Angebote mit Event-Aufputz sucht, wird enttäuscht werden. Man ist im Alpenverein überzeugt, dass die Größe und Stille der alpinen Winterlandschaft und Tourenziele wie die Tauerndurchquerung von Heiligenblut ins Maltatal, die Klassiker Haute Route, Montblanc und Gran Paradiso, eine Tourenwoche in der Silvretta oder im Stubaital nichts von ihrer Faszination verloren haben.

Kleine Auswahl konkreter Kursangebote:

wo? Art Dauer Beginn Innsbrucker Berge Basiskurs kompakt 3 Tage 28.11.2008 Innsbrucker Berge Aufbaukurs kompakt 3 Tage 19.12.2008 Innsbrucker Berge Basiskurs kompakt 3 Tage 26.12.2008 Silvretta - Heidelberger Hütte Aufbaukurs Woche 7 Tage 28.12.2008 Silvretta - Heidelberger Hütte Basiskurs Woche 7 Tage 28.12.2008

Programm und Katalog anfordern:
http://www.alpenverein-bergsteigerschule.at

Download: Interview mit Mag. Michael Larcher zum Strategiewechsel der Alpenverein-Bergsteigerschule www.alpenverein.at/portal/Service/Downloads/

Facts

Der Alpenverein ist mit 350.000 Mitgliedern der größte Bergsportverein Österreichs und hinter dem Deutschen Alpenverein der zweitgrößte Alpinverband weltweit:

  • 22.000 Mitarbeiter und Funktionäre
  • 1,3 Millionen ehrenamtlichen Arbeitsstunden pro Jahr;
  • 16.000 Veranstaltungen österreichweit in 197 Sektionen
  • 241 Schutzhütten, 14.000 Schlafplätze
  • jährlich 1 Million Besucher, größter Beherbergungsbetrieb Österreich
  • Betreuung von 40.000 km Wanderwegen.

Damit leistet der Alpenverein einen wesentlichen Teil zum Sommer-und Alpintourismus, aus dem die Tourismuswirtschaft jährlich ca. 1 Mrd. Euro lukriert.

Klettersportler des Alpenvereins sind Weltspitze. Zuletzt gab es zweimal Gold bei der Kletterweltmeisterschaft 2007 in Spanien für Angela Eiter (Vorstieg) und Anna Stöhr (Boulder) und eine Bronzemedaille im Kombibewerb (Vorstieg/Speed/Boulder) für Katharina Saurwein.

Mit dem Magazin bergundsteigen schuf der Alpenverein eine weltweit einzigartige und inzwischen international anerkannte Fachzeitschrift für Risikomanagement im Bergsport. Soeben erschienen: bergundsteigen 2/08

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Larcher
Tel.: +43 (0)664 8556423
michael.larcher@alpenverein.at
Alpenverein-Bergsteigerschule (Leitung), Bergführer,
beeid. Sachverständiger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TMP0012