Steindl: Im Kampf gegen Dämmerungseinbrüche fehlt das Personal

SPÖ NÖ fordert zur Sicherheit der NiederösterreicherInnen 500 PolizistInnen mehr

St. Pölten (OTS) - "Mit der Zeitumstellung geht die Zahl der Dämmerungseinbrüche wieder schlagartig in die Höhe", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl, "und die Kriminellen haben leichtes Spiel: Denn besonders in jenen Bezirken, wo die Polizei personell unterbesetzt und technisch schlecht ausgerüstet ist, ist die Kriminalität besonders hoch." Oft könnten nicht einmal Nachtstreifen in ausreichendem Maß durchgeführt werden, so Steindl in Richtung VP-Unsicherheitssprecher Gerhard Karner, "hier hilft auch die Schönfärberei von Kriminalitätsstatistiken nichts."

"Abhilfe können nur zusätzliche Patrouillen und Schwerpunktaktionen schaffen, diese sind aber nur mit mehr Personal möglich!", so Steindl. Für Niederösterreich fordert er 500 zusätzliche Beamte -eine Forderung, die laut Medienberichten auch von Polizeigewerkschaftern unterstützt wird: "Bisher hat man von Karner nur Ausreden auf den Bundeskanzler gehört, der angeblich kein weiteres Personal bewilligt hat: Aber bis dato wurde aus dem Innenministerium kein Antrag auf Personalaufstockung gestellt. Karner soll endlich seinen Aufgaben nachkommen und bei der VP-Innenministerin mehr PolizistInnen für Niederösterreich einfordern. Damit sich die Menschen in Niederösterreich wieder sicherer fühlen können!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Medienservice
Mag. Gabriele Strahberger
Tel: 02742/2255-121
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001