Strutz zu Bures/Fekter: Nur inhaltsleeres Blabla

Wichtige Fragen für Österreich werden auf die lange Bank geschoben

Wien (OTS) - Als "inhaltsleeres Blabla und Zeichen, dass sich SPÖ und ÖVP keinen Millimeter näher gekommen sind", wertet BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz die heutigen Aussagen der Koordinatorinnen Bures und Fekter. "Ganz im Gegenteil, die Klüfte innerhalb der abgewählten rot-schwarzen Koalition sind größer geworden", sagte Strutz.

Während man sich über die Aufteilung der Ministerposten auch in den eigenen Reihen rasch einig gewesen sei, würden die Lösungen für die aktuellen Probleme auf die lange Bank geschoben. "Dass es nach Verhandlungen nichts Inhaltliches zu berichten gibt, ist nur ein Zeichen dafür, dass Rot und Schwarz bei den Themen nichts weitergebracht haben und keine Lösungen da sind. Was sich zwischen SPÖ und ÖVP derzeit abspielt, ist ein krampfhafter Versuch, um die vom Wähler abgewählte Koalition, die längst tot ist, am Leben zu erhalten", kritisierte der BZÖ-Generalsekretär.

Vor allem die Funktionäre von SPÖ und ÖVP, die jetzt verhandeln, würden dies ausschließlich aus Eigeninteressen tun, um sich einen Ministerposten zu sichern und nicht zum Wohle der Österreicherinnen und Österreicher. "Die brennenden Fragen wie Gesundheitsreform, Steuerreform, Verwaltungsreform usw. werden auch weiterhin ein Murks bleiben, weil sich bei den handelnden Personen nichts geändert hat. Das heutige traurige Schauspiel von Bures und Fekter ist das beste Beispiel dafür", so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005