FP-Lasar: SPÖ-Drogenkonzept in Wien gescheitert

"Vogelstraußpolitik" der SPÖ bringt nur noch mehr Drogenopfer

Wien, 29.10.2008 (fpd) - Seit Jahren schon wird jede Initiative
der FPÖ im Kampf gegen die Drogenproblematik in Wien von der SPÖ abgewürgt. Die dramatische Situation der Rauschgiftsüchtigen wird pausenlos schöngeredet - interne Statistiken belegen allerdings einen weiteren, stetigen Anstieg der Rauschgiftkriminalität. Die SPÖ Anti-Drogenvereine wachsen zwar wie die buchstäblichen Schwammerln aus dem Boden - das Drogenproblem selbst wird allerdings immer größer, kritisiert der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. David Lasar im Zuge der laufenden Landtagssitzung.

Die von der SPÖ immer wieder vorgetäuschte Lösung bei der Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität ist als gescheitert zu betrachten. Teure aber dafür umso wirkungslosere Streetworker werden eingesetzt, während seitens des Wiener Drogenkoordinator Dressel am laufenden Band unkompetente Berichte über die Drogensituation vorgebracht werden. Wie viele drogenkranke Jugendliche will diese Stadt denn noch haben, fragt sich Lasar und meint weiter, dass diese Politik des Zudeckens und Verharmlosens endlich ein Ende haben muss. Es müssen schleunigst mehr Therapieplätze geschaffen werden. Denn derzeit werden Drogenkranke, die sich freiwillig für einen Entzug entscheiden, mit der Begründung einer Wartezeit, weggeschickt. Aber Häupl und Konsorten sich offenbar mehr auf das Beschönigen von augenscheinlichen Missständen konzentrieren, anstatt sich ernsthaft mit den massiven Problemen zu beschäftigen.

Die heute praktizierte "Überlebenshilfe" mit Ideen zu Drogenräumen, flächendeckender niederschwelliger Methadonabgabe und vom Sozialamt finanzierten Wohnungen bedeutet aus freiheitlicher Sicht eine Suchtverlagerung und trägt ganz sicher nicht zur Besserung des akuten Drogenproblems bei. Die Änderung der Ausgabe von Substitol, wird aus Sicht der Freiheitlichen genauso wenig tauglich sein, wie das derzeitige System, so der Gesundheitssprecher abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002