BZÖ-Strutz: Mit der SPÖ ist kein Staat zu machen

BZÖ-Generalsekretär appelliert an ÖVP, über alternative Koalitionsformen nachzudenken

Wien (OTS) - Anlässlich des aktuellen AUA-Debakels appellierte heute BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz an die ÖVP, endlich über alternative Koalitionsformen nachzudenken. "Mit der SPÖ ist einfach kein Staat zu machen. Dies sollte auch die ÖVP-Führung erkennen und zur Kenntnis nehmen. Immerhin ist Faymann für das AUA-Desaster, das horrende ÖBB-Finanzloch usw. als zuständiger Verkehrsminister voll verantwortlich."

Der aktuelle Streit zwischen SPÖ und ÖVP beim Kassasturz zeige, dass Rot und Schwarz diesen eindeutig abgewählten Regierungsstil einfach fortsetzen wollen. "Rot und Schwarz tun so, als hätte es am 28. September keine Wahlen gegeben. Tatsache ist aber, dass die große Koalition abgewählt wurde. Die Menschen haben genug von den rot-schwarzen Politversagern", betonte Strutz.

"Es ist für die ÖVP, die sich immer gerne als Wirtschaftspartei gibt, zum genieren, dass sie die Unfähigkeit der SPÖ in der Wirtschafts-und Finanzpolitik unterstützt. Die ÖVP-Basis hat dies bereits richtig erkannt und ist massiv gegen eine Neuauflage von Rot-Schwarz. Nur mehr die Prölls und ihre Banker-Freunde pochen aus reinem Machtkalkül auf die große Koalition", so Strutz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002