Steindl: Warum hält der Landeshauptmann sein Versprechen nicht?

SPÖ NÖ fordert rasche Senkung der Strom- und Gaspreise

St. Pölten (OTS) - "Wenn der ÖVP-nahe EVN-Generaldirektor jetzt sagt, er glaube nicht, dass Gas ab Jänner billiger wird, dann frage ich mich schon, warum der Landeshauptmann den Menschen etwas verspricht, was er offenbar nicht halten kann", stellt der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl fest: "Denn vor der Nationalratswahlwahl hat der Landeshauptmann großartig angekündigt, dass er mit der EVN vereinbart hat, keine Tariferhöhungen durchzuführen. Jetzt schaut es natürlich ganz anders aus." Ab November müssten die NiederösterreicherInnen für Strom und Gas um bis zu 28 Prozent mehr bezahlen.

"Das ist für viele einfach nicht mehr leistbar. Noch dazu fällt der Importpreis für Gas - und diese Senkung muss so rasch wie möglich noch während der Heizperiode weitergegeben werden", so Steindl, der sich fragt, warum der Landeshauptmann sein Versprechen nicht hält:
"Will die ÖVP den Menschen Sand in die Augen streuen oder war Pröll falsch informiert?"

"Karner, der ja beste Informationen von VP-Vorstandsmitgliedern bei der EVN hat, ließ Pröll offenbar uninformiert", mutmaßt Steindl, "im war es wieder einmal wichtiger, den politischen Mitbewerber unqualifiziert anzupatzen, als Fakten auf den Tisch zu legen." Es zeige sich einmal mehr: "Wo Karner draufsteht, ist außer Streit, Zwietracht und Pröll nichts drin."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Medienservice
Mag. Gabriele Strahberger
Tel: 02742/2255-120
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001