Zum Inhalt springen

Martinz: Starke Betriebe - sichere Arbeitsplätze

Martinz präsentiert Maßnahmenpaket für starke Betriebe, sichere Arbeitsplätze und mehr Kaufkraft. ÖVP verlässlicher Partner in schwierigen Zeiten.

Klagenfurt (OTS) - "Die Krise auf den internationale Finanzmärkten rückt Österreich und Kärnten immer näher. Dem drohenden rückläufigen Wirtschaftswachstum, den Problemen im Finanzierungsbereich und den Gefahren am Arbeitsmarkt müssen wir geschlossen entgegentreten", sagt heute LR Josef Martinz vor Journalisten.

Die ÖVP sei in diesen schwierigen Zeiten ein verlässlicher Partner für Betriebe und Arbeitnehmer. "Gerade unsere Klein - und Kleinstunternehmer können zu einem Bollwerk gegen die drohende Krise werden. Wir brauchen einen Schulterschluss, um regionale Gegenmaßnahmen zu initiieren", so Martinz weiter. Immerhin seien 80 % der Kärntner Betriebe Klein- und Kleinstunternehmen.

Die Chance für ein gemeinsames Vorgehen der Parteien bestehe morgen beim Sonderlandtag. Große Bedeutung messe er, Martinz, den von Wirtschaftskam-mer und ihm als Vorsitzender der Kärntner Landesholding für Donnerstag einberufenen Kärnten Gipfel bei. "Sozialpartner, Experten und Politik sollen dort eine schnelle Umsetzung der notwendigen Maßnahmen in die Wege leiten", erwartet sich Martinz.

Um die Arbeitsplätze zu sichern und die Wirtschaft zu stärken habe Martinz mit BM Bartenstein bereit vor einigen Wochen ein geeignetes Konjunkturpaket in Höhe von 45 Mio. Euro vereinbart. Mittels Landtagsbeschluss wolle Martinz nun die dafür nötigen 5 Mio. Euro Co-Finanzierung Kärntens sicher stellen.

Für die Klein- und Kleinstbetriebe könne Martinz ein Fünf-Punkte-Programm vorlegen:
1. Arbeitsplatz-Prämie für die Schaffung neuer Arbeitsplätze.
2. Kleinstgewerbeförderung - Anhebung der Investitionsgrenzen von 25.000 auf 50.000 Euro sowie der Förderung von 20 auf 25 % und Ausweitung auf alle Branchen.
3. Kärntner Steuerreform - Teilweise Rücknahme des von BZÖ und SPÖ erfundenen Abgabenpaketes, das alleine die Tourismusbetriebe jährlich mit 19 Mio. Euro zusätzlich belaste.
4. Kärntner Mittelstandsfonds - Kurzfristige unbürokratische Finanzierungshilfe in Form von Beteiligungskapital für Unternehmen, die investieren wollen. Gespeist aus Budget, Zukunftsfonds, Banken und KWF.
5. Mikrokredite - Zinsgestützte Kredite als Überbrückungshilfen

Weiters sehe Martinz in sämtlichen Zukunftsfonds-Projekten wie dem Sportpaket, der Straßenbau-Offensive sowie dem Wärmedämm-1.000er bereits vorgezogene Maßnahmen, die jetzt die Wirtschaft beleben und Arbeitsplätze in den Unternehmen sichern.

"Neben der Stärkung der Wirtschaft und der Sicherung der Arbeitsplätze ist die Anhebung der Kaufkraft unbedingt notwendig", weist Martinz auf weitere Maßnahmen für die Bevölkerung hin. Daher werde die ÖVP in der Sonderlandtagssitzung die finanzielle Absicherung des Gratis Kindergarten für 2009 fordern, der den Eltern eine jährliche Entlas-tung von 825 Euro pro Kind bringe.
Weiters vereinbart: Pendlerförderung, Teuerungsausgleich, Schulstartgeld, Tank-Geld, Wärmedämm-1.000er.

"Kärnten braucht in schwierigen Zeiten einen verlässlichen Partner. Wir müssen den Menschen und den Unternehmen im Land zur Seite stehen und sie mit schnell umsetzbaren Maßnahmen unterstützen", erklärt Martinz.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002