Zum Inhalt springen

"KURIER"-Kommentar von Anneliese Rohrer: "Meister im Krenreiben haben Hochsaison"

Missverhältnis von Gage und Leistung wird zum öffentlichen Ärgernis.

Wien (OTS) - Ein neuer Nationalrat und eine alte Regierung tragen zurzeit die politische Verantwortung, während alte Verhandlungsteams von SPÖ und ÖVP vorgeben, eine neue Politik zu machen und sich dennoch in alte Nebensächlichkeiten verbeißen. Daher fragen immer mehr Menschen: Auf welchen Stern leben die eigentlich? Das sind nicht unsere Sorgen.
Der Wutpegel in der Bevölkerung ist in den letzten Wochen merklich angestiegen - und zwar nicht wegen Studiengebühren, Volksabstimmungen oder Gesamtschule, sondern wegen Managergehältern, Misswirtschaft und dem Fehlen jeglicher Konsequenzen aus beiden unter tatkräftiger Mithilfe der Politik.
Wo immer die Rede auf die Verluste bei AUA, ÖBB oder Banken kommt, lassen Bürger ihrem Ärger freien Lauf über das Missverhältnis von Gage und Leistung: Unfähigkeit wird mit Steuergeld quittiert und mit satten Abfertigungen belohnt. Weder Manager mit schlechter Performance müssen den Kopf hinhalten, noch die Mitglieder der diversen Aufsichtsräte, noch jene Politiker, die das Auswahlverschulden trifft.
Offenbar fehlt den verantwortlichen Spitzenpolitikern von Finanzminister Wilhelm Molterer abwärts jede Sensibilität für die Stimmungslage in der Bevölkerung. Wäre es anders, hätte man zum Beispiel AUA-Chef Alfred Ötsch schon gefeuert - wegen Irreführung des Eigentümers alias Steuerzahler im Frühjahr und Unfähigkeit. Eine Fluglinie verschenken kann jeder - ganz ohne Supergage. So aber wird Ötsch für sein Versagen noch einen satten Betrag mit auf den Weg bekommen.
Wäre es anders, würden Eigentümervertreter alias Politiker nicht erst jetzt die Leistung von ÖIAG-Chef Peter Michaelis infrage stellen.
Und wie rechtfertigt der Aufsichtsrat der ÖBB nach Spekulationsverlusten und Missmanagement die vergoldeten Trostpflaster für den entlassenen Ex-Chef Martin Huber? Mit geänderten Machtverhältnissen! Wie kommt der Steuerzahler dazu? Und was soll dieser von Politikern halten, die treuherzig versichern, Garantien mit Steuergeld für Banken seien dazu da, nie eingelöst zu werden - und wenige Tage später ist alles anders? Die Kunden sorgen sich um Sicherheit - und die Manager sichern sich ab. Man muss sich das so vorstellen: Bürger, die unter den verschärften Bedingungen von politisch gewollter Teuerung (siehe Energiepreise) und Wirtschaftskrise irgendwie versuchen, über die Runden zu kommen, müssen machtlos zusehen, wie Versagen mit ihrem Steuergeld honoriert wird; sie müssen hilflos beobachten, wie der logische Mechanismus von Belohnung/Bestrafung im öffentlichen und halb-öffentlichen Bereich einfach außer Kraft gesetzt wird.
Das hat mit der akuten Wirtschaftskrise nicht unmittelbar zu tun. Meister im Krenreiben, welche die hohe Kunst der Konsequenzlosigkeit beherrschen, hat es in Österreich immer schon gegeben. Jetzt aber trifft ihre Schamlosigkeit den Bürger wirklich ins Mark.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001