Zum Inhalt springen

Heinzl: Kriminelle Banden räumen Landbezirk St. Pölten aus

Einbrüche in Einfamilienhäuser, Bauernhöfe, Firmen steigen ungebremst an

St. Pölten, (SPI) - "Kriminelle Banden räumen den Bezirk St. Pölten aus", kommentiert der St. Pöltner SPÖ-Nationalrat Anton Heinzl die letzte Woche im Landbezirk St. Pölten ausufernden Beutezüge von offenbar bestens organisierten Banden. "Wieder ein paar Bauernhöfe, ein paar Firmen und Geschäfte, ein Gasthaus, ein Einfamilienhaus -und auch wenn ‚wenig Beute’ gemacht wurde, stehen die Einbruchsopfer vor Tausenden Euro Kosten allein durch den Schaden, der angerichtet wurde. Angesichts der massiv ausufernden Einbrüche ist es höchst an der Zeit für gezielte Schwerpunktaktionen im Bezirk St. Pölten. Nicht mehr das Wiener Umland scheint Hauptziel der international agierenden Banden zu sein, immer mehr wird offenbar auf den NÖ Zentralraum ausgewichen", so Heinzl, der sich in seiner Forderung nach mehr Personal einmal mehr bestätigt fühlt. Heinzl: "Vermehrte Streifenfahrten sind nur mit mehr Personal möglich. Mit 50 BeamtInnen mehr für die Landeshauptstadt und 50 mehr für den Landbezirk könnte die Sicherheit zu den Nachtstunden erhöht werden und es könnten auch mehr Einsatzfahrzeuge patrouillieren."****

"In den drei Überwachungssektoren des Landbezirks St. Pölten fährt wegen Personalmangels beispielsweise in den Nachstunden ohnehin jeweils nur mehr ein Streifenwagen. Das Ergebnis sehen wir in den steigenden Kriminalitätszahlen im Bezirk. Eine solche Entwicklung ist nicht akzeptabel. Das Innenministerium muss sofort das notwendige zusätzliche Personal und auch die notwendigen Budgetmittel bereitstellen. Die Landeshauptstadt St. Pölten und die Gemeinden des Landbezirks müssen wieder sicherer werden, die Menschen müssen wieder ruhig schlafen können", so Heinzl abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

NR Anton Heinzl
Tel.: 02742/36512

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0008