Zum Inhalt springen

Fachverband der Mineralölindustrie: Versorgungssicherheit bei Diesel und HEL gegeben

Entspannung der Liefersituation wird in erster November-Woche erwartet

Wien (OTS) - Die österreichische Mineralölindustrie sorgt auch bei technisch schwierigen Produktionsverhältnissen und gleichzeitig starker Nachfrage nach Diesel und Heizöl Extraleicht (HEL) für Versorgungssicherheit. Der FVMI rechnet spätestens ab der ersten November-Woche mit einer Entspannung bei der Liefersituation. Die Mineralölfirmen haben bis dato ihre vertraglichen Verpflichtungen voll erfüllt.

Dr. Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbandes der Mineralölindustrie: "Die derzeit in Einzelfällen verlängerten Lieferzeiten bei Diesel sind auf die hohe Nachfrage und Produktionseinschränkungen auf der Raffinerieseite zurück zu führen. Die Versorgung des österreichischen Marktes ist gesichert, obwohl in den nächsten Tagen noch mit kurzfristigen Lieferengpässen zu rechnen sein wird. Auch die Raffinerieanlagen in Schwechat sind seit Kurzem wieder im Vollbetrieb, sodass sich die Situation in Kürze verbessern sollte. Wir rechnen spätestens ab der ersten November-Woche mit einer Entspannung der Situation."

Und Capek weiter: "Unser oberstes Ziel ist die Gewährleistung der täglichen Versorgungssicherheit. Die Mineralölfirmen haben bis dato ihre vertraglichen Verpflichtungen voll erfüllt."

Auch ergaben sich auf Grund des Niedrigwassers der Donau und der ebenfalls großen Nachfrage nach Mitteldestillaten im süddeutschen Raum Einschränkungen bei den Importen sowohl aus den östlichen als auch aus den westlichen Nachbarländern.

Der Oktober ist generell der stärkste Absatzmonat für Diesel und ist gegenüber dem Vorjahr deutlich im Plus, obwohl der Treibstoffmarkt in den ersten drei Quartalen 2008 insgesamt noch um etwa 3% rückläufig war. Auch der Absatz bei Heizöl Extraleicht ist derzeit sehr hoch und stieg im September gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um über 30%.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp - Kommunikationsplanung und Öffentlichkeitsarbeit
Maria Wedenig
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-16
Email: maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001