Zum Inhalt springen

"Josef-Ressel-Forstpreis" für Förster der Stadt Wien

Wien (OTS) - Hohe Auszeichnung für einen Förster der Stadt Wien:
Für sein konsequentes Bestreben, den Wald im Bereich des Quellenschutzgebietes nach ökologischen Gesichtspunkten zu bewirtschaften, erhielt Hermann Haubenberger von der MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien kürzlich den "Josef-Ressel-Forstpreis".

Unter der Patronanz von Bundesminister DI Josef Pröll vergab der Verein zur Förderung des Forstwesens und mit Unterstützung des Lebensministeriums den "Josef-Ressel-Forstpreis" für besondere Leistungen für den Wald und den forstnahen Bereich der Weiterverarbeitung von Holz. Gewertet wurden die guten Ideen und fachliche Kreativität von BewerberInnen bis 35 Jahre.****

Entsprechend den verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit wurde der mit jeweils 2.500 Euro dotierte Jugendpreis in drei Kategorien vergeben. In der Sparte "Ökologischer Aspekt der Nachhaltigkeit" überzeugte Hermann Haubenberger von der Stadt Wien. Der 35-jährige Leiter aus den Revieren Höllental-Rax und Oberhof kam 1994 zum Forstamt der Stadt. Sein weitreichendes Arbeitsspektrum, welches vom Revierdienst bis zum Naturschutz reicht, brachte ihm den erforderlichen Weitblick. Im Zentrum seiner Arbeit liegt die ökologische Waldbewirtschaftung im Bereich des Quellenschutzgebietes, wobei die Umwandlung der vor 100 bis 200 Jahren von Menschenhand künstlich angelegten "Fichtenwüsten" in natürliche, quellenschutztaugliche Mischwälder vorrangiges Ziel für ihn ist.

Josef Ressel - Forstmann und Erfinder der Schiffsschraube

Josef Ressel, 1873 in Chrudim, Böhmen geboren, setzte sich für die Wiederaufforstung von Karstgebieten ein. Es gelang ihm, in den Köpfen der Menschen Bewusstsein für die Schutzwirkung des Waldes vor Erosion und Naturgefahren zu schaffen. Er war es auch, der wichtige Entscheidungsträger auf die Notwendigkeit von Wiederbewaldung aufmerksam machte und in Folge erreichte, dass strenge Gesetze zum Schutz der Gebiete verabschiedet wurden. Von 1859 bis 1914 wurden nach den Pflanzmethoden von Josef Ressel ca. 11.000 ha kahle Karstlandschaften mit Schwarzkiefern aufgeforstet, großteils rund um Triest und in Istrien. Neben seinen forstmännischen Qualitäten ist Josef Ressel vielen Menschen als Erfinder der Schiffsschraube bekannt. Von seinen Entwürfen ragen verschiedene Pressen und Dampfmaschinen hervor. Sein vielfältiges Talent, auch im technischen Bereich, ließ Josef Ressel Galionsfigur für den Preis werden.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) stc

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
DI Peter Lepkowicz
Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien (MA 49)
FV Nasswald
Mobil: 0676 8118 45813
E-Mail: peter.lepkowicz@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014