Zum Inhalt springen

SP-Hora: Neue Streckenführung der Tramlinien 1 und 2 rundum ein Erfolg

Gute Annahme durch Fahrgäste - Befürchtungen der Opposition nicht bestätigt

Wien (SPW-K) - "Bereits drei Tage nach der Betriebsaufnahme kann
man feststellen, dass sich die neuen Tram-Durchgangslinien 1 und 2 sehr gut bewähren. Die Fahrgäste zeigen sich sowohl mit der Routenführung als auch den Intervallen größtenteils sehr zufrieden. Die Kassandrarufe vor allem seitens der Oppositionsparteien habe sich jedenfalls nicht bestätigt", zog Dienstag der Verkehrssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Karlheinz Hora, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien eine erste Bilanz über die Neuorganisation des Straßenbahnverkehrs vor allem im Bereich des Rings.

Bislang sei es jedenfalls zu keinen bemerkenswerten Störungen im Zusammenhang mit den im Vergleich zu den früheren Linien 65 und J deutlich längeren Strecken der beiden Linien gekommen, die Vorteile wiegen die Nachteile, die bei einigen Fahrgästen mehr psychologischer Natur wären, jedenfalls mehr als auf, führte der Gemeinderat weiter aus. Hora: "Erfreulich ist zudem, dass nun auch tagsüber die Zugsfolgen auf beiden Linien einheitlich sechs Minuten betragen und damit gegenüber den alten Intervallen spürbar kürzer geworden sind. Auch verkehren weiterhin die bei den Fahrgästen so beliebten Niederflurwagen der Type ULF gemeinsam mit den aus der Triebwage-Type E(mil)1 und C3- bzw. C4-Beiwagen gebildeten Langzügen. Letztere werden weiterhin Zug um Zug durch ULFs ersetzt und damit in absehbarer Zeit aus dem Stadtbild auch entlang dieser beiden Linien verschwunden sein", betonte Hora.

Der Mandatar wies zudem auf den im Bereich der Opernpassage installierten "Info-Screen" zur Information der Fahrgäste hin. Hora:
"Auf dem großflächigen Monitor scheinen die Intervalle bzw. Abfahrtszeiten praktisch sämtlicher den Karlsplatz tangierenden öffentlichen Verkehrsmittel, darunter auch jene der Züge der Lokalbahn Wien-Baden, auf. Damit wurde eine weitere wichtige Maßnahme im Bereich der KundInnen-Information an diesem so wichtigen Verkehrsknotenpunkt umgesetzt. Nicht zuletzt kommt den BenützerInnen der Linie 42 zugute, dass nun auch dort seit Beginn dieser Woche Niederflurfahrzeuge der Type ULF eingesetzt werden. Alle diese Maßnahmen unterstreichen, dass die Stadt Wien dem umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr Vorrang einräumt", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002