Buchinger: Nationales Qualitätszertifikat für Alten- und Pflegeheime startet

Zertifizierung von 14 Pilothäusern angelaufen

Wien (BMSK) - Das Sozialministerium startet mit der Umsetzung des "Nationalen Qualitätszertifikats (NQZ)" für Alten- und Pflegeheime. Die ersten 14 Alten- und Pflegeheime werden derzeit im Rahmen einer bis Dezember dauernden Pilotphase von speziell ausgebildeten externen Zertifiziererinnen und Zertifizierern bewertet. An der Pilotphase beteiligen sich alle Bundesländer. Mit dem "Nationalen Qualitätszertifikat" sollen Häuser ausgezeichnet werden, die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus bereits große Anstrengungen zur Verbesserung der Lebensqualität ihrer Bewohnerinnen und Bewohner gesetzt haben. ****

"Lebensqualität für Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen ist nicht nur ein Ergebnis der Zimmergröße oder der Anzahl und der Ausbildung des Personals. Entscheidend für die Lebensqualität ist beispielsweise auch, welche Möglichkeiten der Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung Menschen in Alten- und Pflegeheimen haben, wie sehr auf ihre Lebensgeschichte Rücksicht genommen wird und vor allem, ob ihnen mit Achtung und Respekt begegnet wird", erläutert Sozialminister Erwin Buchinger die Intention der Initiative.

Im Vordergrund stehen beim Nationalen Qualitätszertifikat daher nicht die strukturellen Gegebenheiten - diese unterliegen den gesetzlichen Vorgaben der Länder - sondern die Art und Weise, wie vorhandene Ressourcen in einem Alten- und Pflegeheim genutzt und wie die Abläufe gestaltet werden, um den Bedürfnissen und Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner möglichst entgegenzukommen und zugleich die Anliegen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Ca. 10 Prozent der Alten- und Pflegeheime in Österreich haben bereits ein Qualitätsmanagement-System eingeführt und damit die Grundlage für die interne Weiterentwicklung der Qualität geschaffen. Mit der Zertifizierung von Alten- und Pflegeheimen soll die bereits bestehende Qualität in Alten- und Pflegeheimen auch nach außen sichtbar gemacht und ein Anreiz für die weitere Verbesserung der Qualität gesetzt werden.

Die Kosten für das Nationale Qualitätszertifikat tragen Sozialministerium und Länder gemeinsam. Die Pilotphase wird in der Folge evaluiert. Erste Ergebnisse dazu werden im Sommer 2009 vorliegen.

Das "Nationale Qualitätszertifikat für Alten- und Pflegeheime wurde vom Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz gemeinsam mit den Ländern, Expertinnen und Experten aus Alten- und Pflegeheimen, dem Qualitätsmanagement, dem Seniorenrat, sowie VertreterInnen der Pflegedienstleitungen als ein einheitliches System zur Fremdbewertung von Alten- und Pflegeheimen entwickelt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Mag. Oliver Gumhold
Pressereferent-Öffentlichkeitsarbeit
Büro des Sozialministers
Tel.01-71100-2269

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003