LGF Passegger verlangt Kassasturz für Kärnten

Auch Vorlage der Rechnungsabschlüsse und Werbeausgaben sind gefordert

Klagenfurt (SP-KTN) - Landesgeschäftsführer Gerald Passegger fordert den neuen Finanzreferenten Harald Dobernig dazu auf, einen dringend notwendigen Kassasturz vorzunehmen und alle ausstehenden Rechnungsabschlüsse (2006/2007) vorzulegen, damit für die Finanzpolitik in Kärnten endlich ein geordneter Weg eingeschlagen werden könne. Es dürfe nicht sein, dass jeder Bienenzüchterverein eine ordentlichere Finanzgebarung habe als Kärnten, so Passegger.

Dies sei eine Bewährungsprobe für den neuen Finanzreferenten, der nunmehr beweisen müsse, dass er das Zeug für diese wichtige Aufgabe habe und nicht ein bloßer Bürokrat sei, sagte Passegger, der von Dobernig insbesondere ein Darstellung der Ausgaben für pseudopolitische Werbezwecke fordert. Eine Überprüfung auf deren Kosten und Nutzen sowie auf deren Vertretbarkeit gegenüber den Kärntner Steuerzahlern sei dringend von Nöten. "Es darf nicht sein, dass in einer Zeit, wo die Kärntnerinnen und Kärntner jeden Cent drei mal umdrehen müssen und sogar an der Armutsgrenze leben, weitere Steuergelder für exzessive Selbstbeweihräucherung zum Fenster hinausgeworfen werden, so wie es unter dem verstorbenen Landeshauptmann Dr. Haider auch der Fall war", so Passegger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001