Pirker leitet Parlamentsdelegation nach Südkorea

Wirtschafts-, Finanz- und Sicherheitsfragen stehen im Mittelpunkt

Brüssel, 23. Oktober 2008: Der Vorsitzende der Korea-Delegation des Europäischen Parlaments, ÖVP-Europaparlamentarier Dr. Hubert Pirker, hält sich kommende Woche mit einer sechsköpfigen Delegation zu einem offiziellen Besuch in Süd-Korea auf. "Europa ist wirtschaftlich engstens mit Süd-Korea verbunden. Die EU ist der größte Investor vor Ort, für Süd-Korea ist die EU nach China der größte Exportmarkt. Auf der anderen Seite stehen wir vor möglicherweise wichtigen politischen Veränderungen in Nord-Korea, die insbesondere den nordostasiatischen Raum beeinflussen. Angesichts der Weltwirtschaftskrise und der sicherheitspolitischen Implikationen ist der Besuch der Parlamentsdelegation von
besonderer Bedeutung", betont Pirker. ****

Auch die südkoreanische Seite mist dem Besuch hohe Bedeutung zu, dies zeigt sich bereits am umfassenden Gesprächsprogramm:
Pirker trifft im Laufe der Woche mit dem südkoreanischen Premierminister, den Ministern für Außenpolitik und Handel sowie dem Wiedervereinigungsminister zusammen. Auf dem Programm stehen weiters Treffen mit dem Parlamentspräsidenten und den für die Beziehungen zur EU zuständigen Parlamentariern sowie Aussprachen mit den Botschaftern aller EU-Mitgliedsländer und höchstrangigen Vertretern der Wirtschaft. Die Delegation wird auch Unternehmen besuchen, die in enger Kooperation mit europäischen Firmen arbeiten.

"Ziel der Delegationsreise ist, noch in diesem Jahr den Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen der Republik Korea und der EU zu erreichen. Damit wird die Voraussetzung für eine Stärkung der Exporte österreichischer Produkte nach Südkorea erreicht. Wir wollen auch dem ausdrücklichen Wunsch Südkoreas entsprechen, die Brückenfunktion zu Nordkorea verstärkt wahrzunehmen", betonte Pirker. Die Parlamentsdelegation wird unter Führung Pirkers zu Jahresbeginn 2009 ein weiteres Mal nach Nord- und Südkorea reisen, um die erfolgreiche Kooperation weiter auszubauen.

"Als österreichischer Europaabgeordneter ist es mir auch eine besondere Aufgabe, wie schon bei meinen letzten offiziellen Reisen, die mannigfaltigen Beziehungen Österreichs zu Südkorea zu stärken. Ich freue mich, dass mir dabei vor allem Österreichs Botschafter in Südkorea, Mag. Wilhelm Donko, eine besondere Hilfe ist", so Pirker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hubert Pirker MEP, Tel.: +32-2-284-5766
(hubert.pirker@europarl.europa.eu) oder Mag. Philipp M.
Schulmeister, EVP-ED Pressedienst, Tel.: +32-475-79 00 21
(philipp.schulmeister@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001