ORF-Investments in die österreichische Filmwirtschaft

Wien (OTS) - Der ORF stellt ergänzend zu den Ausführungen von RTR-Geschäftsführer Dr. Alfred Grinschgl fest: Der ORF hat seit 2004 insgesamt mehr als 480 Millionen Euro für österreichische Eigen-, Auftrags- und Koproduktionen aufgewendet, darunter so erfolgreiche, gemeinsam mit dem FFA geförderte Produktionen wie "Zodiak", "Rudolf", die Reihe "Lilly Schönauer" oder "Soko Donau". Der ORF ist der größte Auftraggeber der heimischen Film- und Fernsehwirtschaft und arbeitet sehr eng und erfolgreich mit den Filmförderungs-Institutionen zusammen. Bei Einzelprojekten kann der ORF-Förderanteil manchmal geringer ausfallen als die RTR-Förderung. Was die Abspannregelung betrifft, handelt es sich um einen internationalen Trend, gerne ist der ORF bereit, an einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit für gemeinsame Projekte mitzuwirken.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Horacek
ORF-Marketing und Kommunikation
(01) 87878 - DW 12953

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002