Dörfler von eigener Fraktion blamiert

"Wackelkoalition" vorprogrammierter Unsicherheitsfaktor

Klagenfurt (SP-KTN) - Nach der "Wackelbrücke" sorgt seit heute
eine "Wackelkoalition" für Kopfzerbrechen beim blamierten Gerhard Dörfler. Dies stellte SPÖ-Landesgeschäftsführer Gerald Passegger fest, nachdem der neue "LHahaha" nicht einmal alle eigenen Abgeordneten von seinem vorgeblichen Format als Landeshauptmann überzeugen konnte und deshalb nur hauchdünn gewählt wurde.

Jetzt sei auch klar, warum das BZÖ ursprünglich getrennte und damit nachvollziehbare Stimmzettel verwenden wollte. Offensichtlich gebe es sogar in der Landtagsfraktion zumindest eine "faule Orange", so Passegger. Die "Wackelkoalition" zwischen BZÖ und ÖVP sei wegen des "Bündnis zerstrittenes Österreich" ein vorprogrammierter Unsicherheitsfaktor in der Kärntner Politik. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001