FPÖ für Gebührenbefreiung bei Eheschließung

Hofer beantragt Abschaffung von Heiratsgebühren

Wien (OTS) - "Ich begrüße die Gebührenbefreiung für Geburtsurkunden und schlage in Anlehnung daran eine Gebührenbefreiung für Eheschließungen vor", äußert sich der freiheitliche Familiensprecher NAbg Norbert Hofer. "Damit möchte ich die Belastung, der ein junges Ehepaar in Zusammenhang mit seiner Vermählung ausgesetzt ist, beseitigen", so der Abgeordnete weiter.

Hofer wird im Nationalrat beantragen, dass die für Eheschließungen notwendigen Dokumente bzw. deren Änderungen sowie die dazugehörigen Anträge zukünftig abgabenfrei sind. Bisher kostete die Anmeldung zur Eheschließung 13,20 Euro, dazu kommt noch die Durchführung der Trauung mit weiteren 5,45 Euro Bundesverwaltungsabgabe. Noch höhere Kosten fallen an, wenn außerhalb der Amtszeit und außerhalb der Amtsräume geheiratet wird: 10,90 Euro wird für die Zeit veranschlagt und 54,50 für die Räume, also insgesamt 65,40 Euro.

Zusätzlich fallen bei der Heirat Kosten für Namensänderungen in Dokumenten wie Personalausweis, Reisepass und Führerschein an, sowie Kosten für die Ausstellung einer Heiratsurkunde. Dies ergibt zusammen Gesamtkosten in Höhe von 199,55 Euro. "Das ist eindeutig zu viel", erklärt Hofer. "Familien sind bereits durch die hohe Inflation maßgeblich betroffen und müssen dringend entlastet werden", betont Hofer. "Die Familie ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Daher gilt es, jungen Menschen, die sich für einen gemeinsamen Lebensweg entscheiden, symbolische und finanzielle Starthilfe zu gewähren", so der freiheitliche Familiensprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005