FP-Ebinger: Eigenartige Vorgehensweise von Mariahilfer BV-Kaufmann

Wien, 23.10.2008 (fpd) - Als eine äußerst eigenartige Vorgehensweise bezeichnet heute der FPÖ-Wien Gemeinderat Mag. Gerald Ebinger die Fragebogenaktion der Mariahilfer SPÖ-Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann, wonach die Bezirksbürger nach ihren Wünschen und Sorgen befragt wurden. Denn bei der Umbenennung des Mariahilfer-Platzes in Christion Broda-Platz wurde ja schließlich auch über die Bürger drüber gefahren. Aber auch alle Wünsche der Bürger und Anrainer hinsichtlich einer Grüngestaltung des Mariahilfer-Platzes wurden abgeschmettert. Wozu führt man seitens der Bezirks-SPÖ also jetzt - nachdem der Mariahilfer-Platz verpfuscht und eine einzige Betonwüste ist - eine Befragung durch, die obendrein auch noch mit hohen Kosten verbunden ist, fragt sich Ebinger und kann über eine derartige Vorgehensweise wirklich nur noch den Kopf schütteln. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003