IKG fordert: Keine Wahl von Graf zum 3. Nationalratspräsidenten!

In geheimer Wahl sind Abgeordnete nur sich selbst Rechenschaft schuldig

Wien (OTS) - Der Bundesverband der Israelitischen Kultusgemeinden
in Österreich hat sich in Briefen an Abgeordnete gewandt und sie ersucht, den FPÖ-Abgeordneten Graf NICHT zum 3. Nationalratspräsidenten zu wählen.

Trotz krampfhafter Bemühungen erscheint der IKG das Verhältnis von Graf, der seit Jahren Mitglied der zeitweise verbotenen Verbindung 'Olympia' ist, zum Nationalsozialismus und dem NS-Verbotsgesetz fragwürdig und ungeklärt.

Die Israelitischen Kultusgemeinden sehen in der Gesinnung eines Politiker ein wesentliches Kriterium für dessen Wahl in solch eine hohe Funktion. Abgeordnete tragen eine individuelle Verantwortung wen sie in Funktionen wählen, die dadurch unterstrichen wird, dass die Wahl der Nationalratspräsidenten GEHEIM ist.

Dr. Ariel Muzicant, Präsident des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden

Mag.Raimund Fastenbauer, Generalsekretär des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Tel.: (01) 53 104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001