1. Kollektivvertrag für die Buchhaltungsagentur unterschrieben!

Wien (OTS) - Nach mehrjährigen Verhandlungen wurde der Kollektivvertrag für die Buchhaltungsagentur (BHAG) unterschrieben. Mit 1.Jänner 2009 gilt nun für alle ab Mai 2004 neu aufgenommenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern diese neue Regelungswerk, ebenso für alle übrigen Beschäftigten der BHAG, welche freiwillig in diesen Kollektivvertrag wechseln.

Die Vertragspartner Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) sowie die Geschäftsleitung der BHAG hatten es sich zur Aufgabe gemacht, ein völlig neues Regelungswerk über arbeits- und gehaltsrechtliche Bestimmungen in Form eines Kollektivvertrages zu gestalten. Ziel war es, für den Betrieb BHAG ein maßgeschneidertes "Arbeits- und Gehaltsrecht" zu entwickeln, welches die Bedürfnisse der Bediensteten und die Gegebenheiten des Betriebes berücksichtigt.

Neben der Verankerung von arbeitsrechtlichen Normen für die Bediensteten ist als Kernstück eines jeden Kollektivvertrages der gehaltsrechtliche Teil zu bezeichnen. Hier wurde ein neuer, modernen Weg beschritten, der eine Kombination aus Anfangsstufe, Dauer der Berufsjahre und einer Leistungskomponeten darstellt. 7 Funktionsgruppen gewährleisten eine gerechte und nachvollziehbare Einstufung der BHAG-spezifischen Berufsbilder. Zeitabhängige Vorrückungen garantieren regelmäßige Gehaltssprünge. Fachwissen und die positive Leistungsbeurteilungen ermöglichen einen zusätzlichen finanziell dotierten Aufstieg.

Nachstehend eine Übersicht über wesentliche Rechte der Bediensteten:

  • Anrechnung von einschlägigen Vordienstzeiten bis zu 10 Jahre
  • Teilweise Verlängerung der Kündigungsfristen bei Arbeitgeberkündigung
  • Erweiterter Kündigungsschutz
  • Rechtsanspruch auf Sonderurlaub in bestimmten Fällen wie Eheschließung und Geburt
  • Teilweise verlängerte Fristen der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
  • Einrechung der gesetzlichen Pausen in die wöchentliche Normalarbeitszeit
  • Ermöglichung von Sabbatical ("Freijahr")
  • Berufsjahreorientiertes sowie leistungsorientiertes Gehaltsmodell mit 7

Funktionsgruppen und regelmäßigen Vorrückungen

  • Einführung eines Pensionskassenmodells
  • Jubiläumsgelder, Kindergeld, Prämien für Verbesserungsvorschläge
  • an das Pendlerpauschale gekoppelter Fahrtkostenzuschuss
  • Reisekostenabgeltungsregelungen
  • Gehaltstabelle für Lehrlinge

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Holzinger, Abteilungsleiter Kollektivvertrags- und
Arbeitsverfassungsrecht, Gewerkschaft Öffentlicher Dienst,
Tel.: 01 / 53 454 - 204

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001