Energiepreisdebatte - SP-Ekkamp: Argumentationsarmut bei VP-Walter

Wien (SPW-K) - "Die Tarife der Fernwärme Wien sind seit 1991 -
also seit 17 Jahren (!!!) - nicht erhöht worden. Seither hat es auch für dieses Unternehmen eine Reihe von steigenden Kostenfaktoren, wie etwa Löhne, Energie usw., gegeben. Mit der nun erfolgenden maßvollen Tariferhöhung seit langer, langer Zeit wird es möglich sein, zusätzliche Kosten abzufedern und vor allem das umweltfreundliche Fernwärmenetz weiter auszubauen. Die Fernwärme Wien handelt auf der Grundlage kaufmännischer Sorgfaltspflicht. VP-Stadtrat Walter argumentiert - natürlich wider besseres Wissen - virtuell und fernab jeder wirtschaftspolitischen Realität. Er treibt sich damit selbst in die Argumentationsarmut", wies Dienstag der Vorsitzende des Stadtwerke-Ausschusses des Wiener Gemeinderates, SP-Gemeinderat Franz Ekkamp, die "völlig unsachliche Kritik" des VP-Mandatars zurück.

"Die krampfhaft zynische Wortakrobatik Walters kann jedenfalls nicht über seine schweren wirtschaftspolitischen Defizite hinwegtäuschen", so Ekkamp weiter. "Den persönlichen Schmähattacken gegen Mitglieder der Wiener Stadtregierung und die SPÖ seitens der Wiener ÖVP haben die WählerInnen erst kürzliche eine Abfuhr erteilt. Dass Walter und Co. trotzdem weiterhin auf eine Politik der verbrannten Erde setzen, unterstreicht einmal mehr ihre nicht vorhandene Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen. Die Wiener ÖVP hat sich von jeder verantwortungsvollen Wirtschaftspolitik verabschiedet", schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002