Häupl fordert Beschleunigung im Asylverfahren

Wien (OTS) - Im Idealfall ein Jahr sollte es in Zukunft bei Asylansuchen bis zur richterlichen Entscheidung dauern, forderte am Dienstag Wiens Bürgermeister Dr. Michael Häupl auf Journalistennachfrage beim Bürgermeister-Mediengespräch. Es müsse zu einer Personalaufstockung bei den Richtern kommen, der derzeitige Stand, dass Asylansuchende bis zu sieben Jahren auf eine Entscheidung warten müssten, sei nicht hinzunehmen und Verursache auch Probleme.

In Richtung neue Regierung betonte Häupl, dass allen Beteiligten klar sei, dass es eines neuen Stils bedürfe. In Bildungsbelangen erinnerte er an die Relevanz eines verpflichtenden Bildungsjahres für die 5-6jährigen. Auch dies werde sicherlich Thema bei den anstehenden Regierungsverhandlungen sein. Ziel müsse es hierbei sein, "Schwächen zu schwächen bzw. Stärken zu stärken". (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016