Hahn: CERN setzt Meilensteine in der Grundlagenforschung

Teilchenbeschleuniger LHC am CERN eröffnet

Wien (OTS) - Der LHC (Large Hadron Collider) ist der derzeit größte und leistungsstärkste Teilchenbeschleuniger der Welt. Er wurde im Sommer 2008 am CERN (Europäische Organisation für Kernforschung) in Betrieb genommen. Die Eröffnung findet heute in Genf statt.
"Der LHC ist ein eindrucksvoller Beweis für die Schlagkraft der Grundlagenforschung und deren Bedeutung für die technologische Weiterentwicklung", sieht sich Wissenschaftsminister Johannes Hahn in seiner Forderung nach einer stärkeren Dotierung der Grundlagenforschung bestärkt. "Ganz besonders freue ich mich über die starke österreichische Beteiligung an den verschiedenen Teilprojekten dieses größten Experiments der Wissenschaftsgeschichte.", so Hahn.

Österreich ist eines von 20 Mitgliedsländern bei CERN und investiert jährlich 14 Millionen Euro für die Erforschung der grundlegenden Kräfte und Teilchen aus denen die Welt besteht. Seit 1993 können österreichische Doktoratsstudent/innen an einem außerordentlichen Programm teilnehmen - die "CERN-High-Tech-Stipendien". Mit diesem Programm werden vom Wissenschaftsministerium zehn neue Studienplätze mit rund 700.000 Euro pro Jahr am renommierten Forschungszentrum gefördert. Österreich stellt ein Drittel aller CERN-Stipendiat/innen und liegt damit an zweiter Stelle aller Mitgliedsstaaten.

Außerdem findet anlässlich der Inbetriebnahme des LHC von 15. bis 31. Oktober 2008 in der Aula der Wissenschaften der ÖAW (Österreichische Akademie der Wissenschaften) eine Ausstellung statt, die unter anderem die Frage "Bitte, was habe ich davon?" beantworten soll. Die Ausstellung wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) finanziert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001