VP-Korosec ad TBC: Zwei Wochen Anlaufzeit für eine Untersuchung nicht akzeptabel

Bei Infektionsgefahr ist rasches Handeln oberstes Gebot

Wien (VP-Klub) - Empört zeigt sich die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, über die Umstände eines erst jetzt bekannt gewordenen Tuberkulosefalls in einem Wiener Obdachlosenheim. "Es ist unfassbar, dass die zuständige MA 15 erst nach zwei Wochen die dringend notwendige Untersuchung ermöglicht. Bei einer hoch ansteckenden Krankheit wie TBC ist adäquates und vor allem rasches Handeln oberstes Gebot", so Korosec.

Einfach davon auszugehen, dass Personen, die in einem Einzelzimmer untergebracht sind, automatisch weniger Kontakte zur Außenwelt haben, sei absurd. "Jetzt ist wirklich Feuer am Dach", so die VP-Abgeordnete und betont, dass künftig die Abwicklung derartiger Vorfälle zügiger von Statten gehen müsse. "Zwei Wochen Wartezeit wegen Terminkoordination sind, wenn es um die Sicherheit von Menschen geht, einfach nicht drinnen", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003