Strache: Historischer Tiefststand bei Ölpreis wird kaum oder gar nicht an Endverbraucher weitergegeben

Skandalöse Abzocke der Bürger geht ungeniert weiter

Wien (OTS) - "Der Ölpreis hat einen historischen Tiefststand von
70 Euro pro Barrel erreicht, aber diese Senkung wird an den Endverbraucher, also den Autofahrer, nur zögerlich oder gar nicht weiter gegeben", ärgerte sich heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache über die noch immer viel zu hohen Spritpreise. Gerade Dieseltreibstoff müsste beispielsweise längst unter einem Euro pro Liter kosten. Damit gehe die skandalöse Abzocke der Bürger ungeniert weiter.

Strache sieht eine der Ursachen davon im immer dreister agierenden Neoliberalismus, der sich mit seiner hemmungslosen Profitgier langsam aber sicher zu einer ebensolchen Geißel der Menschheit entwickle wie seinerzeit der Kommunismus. Dem Raubtierkapitalismus seien die Menschen gleichgültig, er sehe sein Ziel nur in der Vermehrung seiner Gewinne um jeden Preis. Egal ob Treibstoff oder Lebensmittel - dem Fetisch Profit werde alles untergeordnet, während die Regierungen untätig zusähen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005