Finanzinvestitionen privater Haushalte stützten Mittelaufkommen inländischer Banken

Investitionen in Einlagen dominieren das Finanzverhalten der Österreicher 2008

Wien (OTS) - Private Anleger sparen mehr und nehmen weniger
Kredite auf.Von 12,4 Mrd EUR des Vermögensaufbaus im ersten Semester 2008 wurden 9,7 Mrd EUR in Form von Einlagen und Wertpapieren bei inländischen Banken veranlagt. Diese Kapitalzufuhr an die Banken stützt deren Mittelaufkommen. Das gesamte Finanzvermögen der österreichischen Haushalte betrug zur Jahresmitte 2008 422 Mrd EUR. Die privaten Kreditnehmer erhöhten ihre Verschuldung in den ersten sechs Monaten um 1,9 Mrd EUR und verwendeten die Finanzmittel vor allem für Wohnraumbeschaffung und -renovierung. Die aushaftenden Schulden betrugen Ende Juni 2008 145 Mrd EUR.

Das Finanzverhalten der Österreicher in Zeiten der anhaltenden Finanzmarktturbulenzen stand im Mittelpunkt der diesjährigen Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank anlässlich des Weltspartags.

Andreas Ittner, Mitglied des Direktoriums der Oesterreichischen Nationalbank, betonte die Bedeutung eines funktionierenden Finanzsystems, in dem die privaten Haushalte durch ihren Nettovermögensaufbau Kapital anderen volkswirtschaftlichen Sektoren -wie z.B. den Unternehmen, den Banken oder dem Staat - zur Verfügung stellen. Diese Finanzmittel sind besonders für die Refinanzierung der Banken von Bedeutung. "Das in Österreich beschlossene Stabilitätspaket sichert das Vermögen der Anleger und Sparer", erläutert Andreas Ittner bei der Präsentation der Ergebnisse.

Der Direktor der Hauptabteilung Statistik, Aurel Schubert, präsentierte in der Folge aktuelle Details aus dem Finanzverhalten der privaten Haushalte in Österreich. Dieses lässt sich durch folgende Punkte zusammenfassen:

- Die weiterhin anhaltend hohe Geldvermögensbildung ist ein Spiegelbild der steigenden Ersparnisse der Österreicher. Die Sparquote belief sich 2007 auf 11,7%.

- Österreicher investierten wieder mehr in Bankeinlagen: 9 Mrd EUR von 12,4 Mrd EUR (oder 72% aller Neuveranlagungen) in den ersten sechs Monaten 2008.

- Banken sind die erste Zieladresse bei Finanzinvestitionen der Haushalte: 9,7 Mrd EUR oder 78% der Neuveranlagungen. Dazu zählen neben Einlagen auch verstärkt wieder Bankanleihen.

- Private Haushalte binden sich bei der Veranlagung kürzer: fast 3/4 der gesamten Finanzanlagen im ersten Halbjahr 2008 gingen in Einlagen und Wertpapiere mit einer Bindungsfrist von maximal einem Jahr; nicht zuletzt auf Grund der attraktiven Zinsanhebungen der Banken in diesem Segment.

- Das Geldvermögen zum Ultimo 2008 betrug 422 Mrd EUR. Im Ranking der beliebtesten Sparformen lagen das Sparbuch und die Lebensversicherung voran: 34% bzw. 15% machten diese beiden Produkte vom gesamten Finanzvermögen der Österreicher Ende Juni 2008 aus.

- Österreicher verschuldeten sich 2008 moderat: 1,9 Mrd EUR im ersten Halbjahr. Wichtigster Grund für die Schuldenaufnahme ist die Wohnraumbeschaffung bzw. -erhaltung.

- Private Haushalte müssen 2008 mehr für ihre Kredite an Zinsen bezahlen: Der Zinsaufwand stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 im ersten Halbjahr 2008 um 20% auf 3,4 Mrd EUR. Treibende Kraft waren die gestiegenen Interbankzinssätze, an die die variablen Kundenzinssätze gekoppelt sind.

- Die Verschuldung der österreichischen Haushalte betrug zur Jahresmitte 2008 145 Mrd EUR, davon 123 Mrd EUR bei inländischen Banken.

- Die Fremdwährungsverbindlichkeiten der privaten Haushalte machten zum selben Stichtag 34 Mrd EUR aus, 73% davon sind auf Grund des hohen Anteils von endfälligen Krediten erst nach 2018 fällig.

Weitere statistische Informationen finden sich unter statistik.oenb.at und dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
T.: +43-1-40420-6666
www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
T.: +43-1-40420-5555
statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001