SP-Ekkamp: FP-Schock will offensichtlich Wien Energie in den Konkurs treiben

Wien (SPW-K) - "Einmal mehr zeigt auch die heutige Stellungnahme
des FP-Klubobmanns Schock zu den Energiepreisen seine völlige Ahnungslosigkeit über diese Materie. Alle wissen es, nur der FP-Mandatar nicht: Der Gaspreis ist an den Ölpreis mit einer rund sechsmonatigen Verzögerung gekoppelt. Vor wenigen Monaten war bekanntlich der Einstandspreis des Öls auf Rekordhöhe. Deshalb schlägt sich dieser jetzt auf die Gaspreise nieder", stellte Montag der Vorsitzende des Unterausschusses Wiener Stadtwerke des Wiener Gemeinderates, SP-Gemeinderat Franz Ekkamp, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Aussagen Schocks fest.

"Ein fahrlässiger Verzicht des Faktums der lange Zeit heftig gestiegenen Einstandspreise für die Primärenergieträger in der Kalkulation von Wien Energie, wie von Schock gefordert, würde über kurz oder lang das Energieunternehmen in den Konkurs schlittern lassen", so Ekkamp. "Die Zeche müssten dann die Konsumenten doppelt bezahlen. Das ist der FPÖ offensichtlich völlig egal. Ihr geht es ausschließlich darum, die Menschen mit ihrer unseriösen Politik in die Irre zu führen", schloss Ekkamp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001