GRAS: Haus leer - Haus her!

GRAS solidarisch mit HausbesetzerInnen am Wiener Börseplatz: Wohn- und Freiräume brauchen Platz

Wien (OTS) - "Luxus her für eine Nacht" wurde am Abend des
Freitags (17.10.) zelebriert und das "K.K. Post- und Telegrafenamt" in der Wiener Innenstadt am Börseplatz 1 besetzt. 300 Menschen feierten, aßen, tranken und plauderten - das riesige Haus machte dem Motto der Nacht dabei alle Ehre. Die Polizei war bereits zu Beginn der Besetzung in zivilem Auftreten anwesend - kurz darauf erschien sie mit einem Großaufgebot und drohte, das Gebäude sofort zu stürmen.

Nach kurzen Gesprächen entschlossen sich die AktivistInnen das Gebäude zu verlassen, um einer gewaltsamen Räumung durch Polizeieinheiten zuvorzukommen. Dass die Raumnahme ohnehin nicht länger als bis Samstag dauern sollte interessierte die Polizei nicht.

"Zusätzlich zur Forderung nach Luxus für alle zeigt die Hausbesetzung, dass in Österreich leider nicht genügend Wohn- und Freiraum gegeben sind. Wir sehen es als wichtig an, gerade jetzt gemeinsam für freie Räume außerhalb kapitalistischer Verwertungslogik zu kämpfen", sagt die Aktivistin Regina Bösch von den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS). In Wien stehen unzählige Häuser leer; gleichzeitig sind die Mietpreise enorm hoch.

Die GRAS erklärt sich solidarisch mit den BesetzerInnen und unterstützt die Forderung, in Wien endlich leer stehende Häuser zur Nutzung zu Verfügung zu stellen, um den vielen autonomen Projekten und Menschen genügend Platz zu bieten.

Bösch: "Herrschaftsfreie, kritische, autonome und selbstbestimmte Räume brauchen Platz; wir erklären uns solidarisch mit den BesetzerInnen und schließen uns der Forderung nach mehr Wohn- und Freiraum an."

Rückfragen & Kontakt:

GRAS Wien
presse@gras.at
Tel:0650/2635361

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001