Hofer: AUA-Verkaufsprozess ist sofort zu stoppen!

AUA nicht verschenken, sondern erst sanieren, dann verkaufen!

Wien (OTS) - Die sofortige Ablösung der Herren Ötsch und Michaelis fordert der freiheitliche Luftfahrtsprecher NAbg Ing. Norbert Hofer angesichts des versuchten Verkaufs der AUA ins Ausland. "Wie sich jetzt herausstellt, wird die AUA heuer einen Rekordverlust einfliegen", erklärt Hofer. "Ein Verkauf zum gegebenen Zeitpunkt käme damit einem Verschenken der Fluglinie gleich. Dieses Vorgehen widerspräche jeder kaufmännischen Vernunft. Deshalb ist zuerst zu sanieren und dann zu verkaufen. Die Verkaufsverhandlungen sind sofort zu stoppen!" fordert Hofer, der für Montag einen diesbezüglichen FPÖ-Antrag im Parlament ankündigt.

"Ötsch und Michaelis, die sich offenbar einem Dritten verpflichtet fühlen, sollen ihre Hüte nehmen", so Hofer weiter. "Es braucht jetzt kompetente Manager, die die AUA in enger Kooperation mit internationalen Partnern sanieren. Jene beiden Herren, die die dramatische Situation der AUA durch die propagierte stand-alone-Lösung und eine aberwitzige Flottenpolitik - mit enormen Zusatzkosten - verschuldet haben, sind dafür nicht geeignet."

Abschließend hält Hofer fest: "Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise Banken zu verstaatlichen, die AUA aber ins Ausland zu verschenken, liegt weder im Interesse des Staates noch des Steuerzahlers."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001